Schneelastwaage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Schneelastwaage, auch Schneelastwächter, ist ein Warnsystem, welches einfach und übersichtlich eine Kontrolle der Dachlast ermöglicht, um frühzeitig die Einsturzgefahr von Dächern zu erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Dazu wird permanent das Gewicht der Schnee-Dachlast gemessen, aufgezeichnet und wenn nötig ein optischer und akustischer Alarm ausgelöst. Die Verantwortlichen können via SMS oder E-Mail benachrichtigt werden.

Individualisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dafür nötigen Grenzwerte werden je nach Gebäude und Dachkonstruktion individuell eingegeben. Das System besteht aus einer Messeinheit (Schneewaage) und einer Auswerteeinheit (Kontrollmonitor). Beide Komponenten sind durch ein Daten- und Stromversorgungskabel verbunden. Die aktuelle Belastung/m2 kann vom Schreibtisch aus abgelesen werden – ohne gefährliche Dachbegehungen. Zusätzlich zu den übermittelten Daten signalisiert ein übersichtliches Ampelsystem auf dem Kontrolldisplay den aktuellen Gefährdungszustand. Die Messwerte werden ständig aktualisiert und protokolliert. Bei drohender Gefahr wird zusätzlich zu dem optischen und akustischen Alarm via SMS oder E-Mail eine Benachrichtigung an den oder die Verantwortlichen gesendet. Gegenmaßnahmen können so rechtzeitig veranlasst werden.

Fernwartung und Überwachung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vernetzung verschiedener Standorte ermöglicht es, z. B. alle Gebäude eines Unternehmens deutschlandweit von einem zentralen Punkt aus zu überwachen oder Daten via Fernabfrage jederzeit abzurufen. Den Schneelasten auf Dächern wurde in der Vergangenheit nicht genug Augenmerk geschenkt. Im Gegensatz zur Lawinensituation gibt es keine qualifizierten Informationen über die Belastung durch Schnee. Die Schneewaage bietet nun die Möglichkeit zur direkten Überwachung der aktuellen Schneelast und dient als Entscheidungshilfe für die Verantwortlichen. Viele Gemeinden planen, die ermittelten Daten und Aufzeichnungen öffentlich zugänglich zu machen und so mehr Transparenz für ihre Bürger zu schaffen. Eine Möglichkeit dazu wäre z.B. auf der Internetpräsenz der Gemeinde. Das mag nicht nur den besorgten Anwohner beruhigen, sondern dem einen oder anderen Hausbesitzer auch einen Richtwert für seine eigenen Gebäude im Umkreis geben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]