Schule (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Schule wird im Zusammenhang mit Kunst verwendet um Gruppen oder Gruppierungen von Künstler zu beschreiben oder Nachfolger und Schüler führender Vertreter eines Stils zusammenzufassen und zu identifizieren. Das Wort Schule wird so wenn auch in variierender Definition in allen Kunstrichtungen eingesetzt, z. B. Kunstgeschichte (Kölner (Maler-)Schule, Rembrandtschule, Wessobrunner Schule), Literatur (Dichterschule) oder Musikgeschichte (Italienische Schule).

Kunstgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übergreifende Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der bildenden Kunst bezeichnet man als Mitglied der Schule oder Werkstatt im Allgemeinen meist Künstler, die mit einem prägenden (Lehr-)Meister arbeiteten oder auch Künstler, die sich dem Stil eines Malers stark angepasst haben auch wenn sie nicht bei ihm Unterweisung erhalten hatten. Vor allem zur historischen Zusammenfassung mittelalterlicher Malern wie der Kölner (Maler-)Schule ist der Begriff in Gebrauch.

Malerschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kunstgeschichte spricht von Malerschule, manchmal auch von Werkstatt, wenn sie eine gemeinsame Stilrichtung oft namentlich nicht bekannter, meist mittelalterlicher Meister zusammenfassen will. Für Künstlervereinigungen, die sich selbst einen bestimmten Stil verschrieben haben, werden meist andere Begriffe eingesetzt.

Schule von Rubens und Rembrandtschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Nachfolger namentlich bekannter Meister wird der Begriff Schule häufig für Nachfolger der großen niederländischen Malern wie Rubens und Rembrandt verwendet.

Dombauhütte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im weiteren Sinne könnten Dombauhütten auch als 'Schulen' in der Kunstgeschichte bezeichnet werden, weil hier Baustile kreiert und tradiert wurden, auch wenn es andererseits primär um große Werkstätten geht.

Stuckateure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stuckateure des 17. und 18. Jahrhunderts, deren Stil durch ihre Ausbildung oder Tätigkeit am bayrischen Benediktinerkloster Wessobrunn beeinflusst wurde, werden unter den (erst 1888 geprägten) Begriff Wessobrunner Schule zusammengefasst.

Literaturgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Literatur ist mit Dichterschule meist nicht ein Meister mit seinen Schülern und Nachahmern gemeint, sondern eine bestimmte Literarische Gruppe, die besonders eng zusammenarbeitet.

Musikgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Musikgeschichte bezeichnet man mit Schule meist eine bestimmte musikalische Stilrichtung, wie z. B. Venezianische Schule, oft auch den nationalen Stil einer Epoche, wie z. B. Italienische Schule.