Schwedenschanze (Stade)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Wall der Schwedenschanze, von Norden aus über das Gewässer Schwinge gesehen

Als Schwedenschanze wird der Überrest einer frühmittelalterlichen Wallburg im heutigen Ortsteil Groß Thun im Süden der Hansestadt Stade bezeichnet.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Namensgebung als Schwedenschanze beruht auf einem Irrtum. Es wurde lange Zeit angenommen, dass die noch heute sichtbaren Wälle während der Anwesenheit schwedischer Truppen im Dreißigjährigen Krieg während des 17. Jahrhunderts angelegt worden seien. Tatsächlich ist die Anlage rund 1000 Jahre älter, datiert anhand eines Balkens, der von einem im Jahr 673 gefällten Baum stammt. Damit stellt die Anlage eine der wenigen Burgen aus dem 7. Jahrhundert dar, die im Gebiet zwischen Elbe und Rhein belegt sind.

Baubeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Inneren der 110 × 60 m großen Anlage liegende Burg lag strategisch günstig direkt an der Schwinge und nur 6 Kilometer von der Elbe entfernt. Sie wurde vermutlich von ca. 150 Personen bewohnt. Neben der Burg konnte an der Schwinge in Richtung Elbe eine hölzerne Kaimauer nachgewiesen werden. Diese kleine Hafenanlage lässt vermuten, dass die Schwedenschanze nicht nur eine Verteidigungsanlage der Altsachsen war, sondern auch dem Handel diente. Möglicherweise endete der Tideeinfluss auf die Schwinge damals im Bereich der Schwedenschanze.

Ausgrabungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabungen im Jahr 2007 haben ergeben, dass die Anlage im Zeitraum von ca. 670 bis 900 bewohnt war. Danach hat vermutlich die Burg auf dem Stader Spiegelberg die Aufgaben der Anlage übernommen.

Die Funde an der Schwedenschanze haben unter Archäologen internationales Interesse ausgelöst, da diese Zeit in diesem Gebiet als fundleer gilt. So wurden hier 2008 erstmals in Deutschland Ruder aus dem Frühmittelalter gefunden.

Im Frühjahr 2009 wurden geophysikalische Untersuchungen im Umfeld der Schwedenschanze durchgeführt. Untersuchungen des Magnetfeldes ergaben, dass dort noch rechteckige Holzkonstruktionen von 20 Metern Länge und 2,5 Metern Breite im Erdreich vorhanden sind.

Bei anschließenden weiteren Grabungen der Hamburger Universität wurden 450 Meter südlich der Schwedenschanze Überreste einer weiteren Wallanlage im Flurstück Ohle Dörp entdeckt.

Im Jahr 2016 wurden beim Bau von zwei Wohnhäusern in Groß Thun etwa 80 cm unter der Erdoberfläche Tonscherben und Spuren von zwei Pfahlbauten entdeckt. Die Archäologen datierten die Funde auf die Zeit um etwa 600 n. Chr. und sehen sie als Reste der zur Schwedenschanze gehörigen Siedlung an.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • T. Michel, A. Schäfer: Die frühmittelalterliche Burg von Groß Thun (Stadt Stade) in: Archäologie in Niedersachsen Bd. 10. Oldenburg 2007, 94-97.
  • T. Michel, A. Schäfer: Der Burgwall der Altsachsen in Groß Thun. Archäologie in Deutschland. Heft 1/2007, 47f.
  • J. Kleemann: Sachsen und Friesen im 8. und 9. Jahrhundert. Veröffentlichungen der urgeschichtlichen Sammlungen des Landesmuseums zu Hannover Band 50. Oldenburg 2002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausgrabung: Stade in der Zeit der Altsachsen bei ndr.de vom 3. August 2016

Koordinaten: 53° 34′ 41″ N, 9° 26′ 39″ O