Schweizer Fussballmeisterschaft 2012/13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweizer Fussballmeisterschaft 2012/13
Swiss Football League
Meister FC Basel
Champions-League-
Qualifikation
FC Basel
Grasshopper Club Zürich
Europa-League-
Qualifikation
FC St. Gallen
FC Zürich
FC Thun
Pokalsieger Grasshopper Club Zürich
Absteiger Servette FC Genève
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 462  (ø 2,57 pro Spiel)
Zuschauer 2.163.517  (ø 12.020 pro Spiel)
Torschützenkönig Ezequiel Scarione (FC St. Gallen)
Schweizer Fussballmeisterschaft 2011/12

Die Raiffeisen Super League 2012/13 war die 116. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer und umfasst zehn Mannschaften. Nach acht Jahren erhielt die Liga einen neuen Sponsor, die Raiffeisenbank. Der FC Basel wurde zum vierten Mal in Folge und zum sechzehnten Mal insgesamt Schweizer Meister, mit drei Punkten Vorsprung auf den Grasshopper Club Zürich. Nach nur zwei Saisons in der Super League musste der Servette FC als abgeschlagener Tabellenletzter den Abstieg in Kauf nehmen.

Auch die Challenge League 2012/13 war die 116. Spielzeit der zweithöchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. An der Challenge League nahmen nach der Reduktion zehn Mannschaften teil, die alle schon in der vorherigen Saison in der Challenge League gespielt hatten, da es aufgrund der Reduktion keine Aufsteiger gab und aufgrund des Konkurses von Neuchâtel Xamax in der vorherigen Saison auch kein Absteiger. Der FC Aarau gewann die Meisterschaft mit grossem Vorsprung und stieg Ende Saison in die Super League auf. Der Tabellenzweite AC Bellinzona erhielt Ende Saison keine Spiellizenz für die Challenge League und musste anstelle des FC Locarno in die 1. Liga Promotion absteigen.

Die 1. Liga Promotion 2012/13 war die 1. Spielzeit der neu eingeführten dritten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Sie umfasst 16 Mannschaften. Erster Meister wurde der FC Schaffhausen, der dadurch zum zweiten Mal in Folge aufstieg. Die vier U-21-Mannschaften der 1. Liga Promotion konnten sich alle den Ligaerhalt sichern. Absteiger waren Ende Saison der FC Fribourg und Yverdon-Sport.

Super League[Bearbeiten]

Schweizer Fussballmeisterschaft 2012/13 (Schweiz)
FC Basel
FC Basel
BSC Young Boys
BSC Young Boys
FC Luzern
FC Luzern
FC Sion
FC Sion
FC Lausanne-Sport
FC Lausanne-Sport
Servette FC
Servette FC
FC St. Gallen
FC St. Gallen
FC Thun
FC Thun
FC Zürich / Grasshopper Club Zürich
FC Zürich / Grasshopper Club Zürich
Spielorte

In der Super League treten die zehn Vereine je viermal gegen jeden Gegner an, zweimal im heimischen Stadion, zweimal auswärts. Insgesamt absolviert so jedes Team 36 Spiele.

Die Barrage entfällt, der Letztplatzierte steigt in die Challenge League ab.

Da die Schweiz in der UEFA-Fünfjahreswertung auf den 14. Rang vorgestossen ist, erhält der Vizemeister ebenfalls das Startrecht zur Qualifikation der UEFA Champions League 2013/14.

Beide Vereine beginnen in der dritten Runde der Qualifikation. Der Schweizer Meister wird dabei an der Champions-Route teilnehmen, der Vizemeister erhält die Chance, sich über den Platzierungsweg ebenfalls für die Königsklasse zu qualifizieren.

Tabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Basel (M, C) 36 21  9  6 061:310 +30 72
 2. Grasshopper Club Zürich 36 20  9  7 048:320 +16 69
 3. FC St. Gallen (N) 36 17  8 11 054:360 +18 59
 4. FC Zürich 36 16  7 13 062:480 +14 55
 5. FC Thun 36 13  9 14 044:460  −2 48
 6. FC Sion 36 13  9 14 040:540 −14 48
 7. BSC Young Boys 36 11 10 15 048:500  −2 43
 8. FC Luzern 36 10 12 14 041:520 −11 42
 9. FC Lausanne-Sport 36  8  9 19 032:510 −19 33
10. Servette FC Genève 36  6  8 22 032:620 −30 26
Legende
Schweizer Meister und Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2013/14 (Dritte Qualifikationsrunde)
Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2013/14 (Dritte Qualifikationsrunde)
Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2013/14 (Playoff-Runde)
Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2013/14 (Dritte Qualifikationsrunde)
Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2013/14 (Zweite Qualifikationsrunde)
Abstieg in die Challenge League
(M) Schweizer Meister 2011/12
(C) Schweizer Cup-Sieger 2011/12
(N) Neuaufsteiger der Saison 2011/12

Saisonverlauf[Bearbeiten]

Tabellenführer

Tabellenletzter

Farblegende
  • FC Sion
  • FC St. Gallen
  • Grasshopper Club Zürich
  • FC Basel
  • Servette FC Genève

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Hinrunde (Runden 1–18) 2012/13 Rückrunde (Runden 19–36)
FC Basel Grasshopper Club Zürich Lausanne-Sport FC Luzern Servette Genf FC Sion Fc St.Gallen FC Thun BSC Young Boys FC Zürich Verein FC Basel Grasshopper Club Zürich Lausanne-Sport FC Luzern Servette Genf FC Sion FC St. Gallen FC Thun BSC Young Boys FC Zürich
4:0 2:0 2:2 3:2 4:1 1:0 3:1 2:0 0:0 FC Basel 0:0 2:0 0:3 2:0 3:0 1:0 1:0 3:0 3:1
2:2 1:1 2:0 1:0 0:2 1:0 1:0 3:2 1:0 Grasshopper Club Zürich 1:0 4:1 0:0 2:0 1:1 3:1 0:2 2:0 0:1
1:1 0:2 1:0 5:1 0:2 0:1 3:0 2:1 0:2 FC Lausanne-Sport 1:2 0:0 3:0 3:0 1:3 1:3 2:4 0:0 1:1
1:0 0:2 0:0 1:1 0:3 1:1 2:1 1:2 1:1 FC Luzern 0:4 1:1 1:0 1:1 2:0 2:0 0:0 3:1 1:1
0:1 2:0 0:1 0:2 0:2 1:1 0:0 1:1 1:1 Servette FC Genève 1:2 0:1 1:0 3:4 4:0 1:3 2:0 0:1 1:2
1:1 1:1 1:1 3:2 1:0 0:3 2:1 1:0 2:2 FC Sion 0:1 0:4 0:1 2:1 1:1 1:0 0:1 0:0 4:2
2:1 1:1 2:1 1:1 2:0 0:3 1:0 1:1 3:1 FC St. Gallen 1:1 1:2 3:1 4:0 4:1 5:0 0:0 3:1 1:2
3:2 2:3 0:0 2:1 3:0 1:1 0:1 2:1 1:4 FC Thun 2:2 1:0 2:0 1:1 1:1 4:0 3:0 2:2 0:4
1:1 0:1 0:0 2:1 6:2 3:1 0:0 3:0 4:1 BSC Young Boys 0:1 4:0 3:1 3:2 0:2 0:0 2:0 1:2 2:4
1:2 0:1 4:0 0:2 0:2 1:0 0:2 0:2 1:1 FC Zürich 3:1 2:4 2:0 4:1 4:0 3:1 1:3 2:0 4:0

Die Meistermannschaft des FC Basel[Bearbeiten]

1. FC Basel
FC Basel

* Alexander Frei (18/7), Radoslav Kováč (5/1) und Stjepan Vuleta (2/-) haben den Verein während der Saison verlassen.

Torschützenliste[Bearbeiten]

Pl. Name Team Tore
1. ArgentinienArgentinien Ezequiel Scarione FC St. Gallen 21
2. SchweizSchweiz Marco Streller FC Basel 14
3. SchweizSchweiz Josip Drmić FC Zürich 13
SchweizSchweiz Marco Schneuwly FC Thun 13
5. FrankreichFrankreich Anatole Ngamukol 1 FC Thun (6)
Grasshopper Club Zürich (6)
12
6. TunesienTunesien Amine Chermiti FC Zürich 10
7. SchweizSchweiz Mario Gavranović FC Zürich 9
SchweizSchweiz Raphaël Nuzzolo BSC Young Boys 9
9. Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Izet Hajrović Grasshopper Club Zürich 8
BrasilienBrasilien Léo Itaperuna FC Sion 8
Kongo RepublikRepublik Kongo Chris Malonga Lausanne-Sport 8
Endstand[1]
1 Anatole Ngamukol wechselte während der Saison vom FC Thun zum Grasshopper Club Zürich.

Spielorte, Spielstätten und Zuschauer[Bearbeiten]

Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Gesamt Schnitt ± zu 2011/12
Basel 169 0190 FC Basel St. Jakob-Park 038 512 522 653 029 036 02,48 %
Bern 131 4660 BSC Young Boys Stade de Suisse 031 783 310 275 017 237 − 18,32 %
Genf 191 2370 Servette FC Genève Stade de Genève 030 084 119 992 006 666 − 37,68 %
Lausanne 125 8850 FC Lausanne-Sport Stade Olympique de la Pontaise 015 850 103 200 005 733 08,54 %
Luzern 076 7020 FC Luzern Swissporarena 017 000 222 916 012 384 − 12,67 %
Sion 029 7180 FC Sion Stade de Tourbillon 016 500 182 700 010 150 01,23 %
St. Gallen 072 6420 FC St. Gallen AFG Arena 019 694 257 574 014 309 + 33,59 %
Thun 042 3300 FC Thun Arena Thun 010 000 095 903 005 327 − 12,67 %
Zürich 385 4680 FC Zürich Letzigrund 025 500 193 341 010 741 + 02,19 %
Zürich 385 4680 Grasshopper Club Zürich Letzigrund 025 500 154 800 008 600 + 51,00 %
Quelle:[2]

Persönliches und Sponsoring[Bearbeiten]

Team Trainer Ausrüster Sponsor
FC Basel DeutschlandDeutschland Heiko Vogel (1-12)
SchweizSchweiz Murat Yakin (13-36)
adidas Novartis
BSC Young Boys SchweizSchweiz Martin Rueda (1-26)
SchweizSchweiz Bernard Challandes (27-36)
JAKO Bauhaus
Servette FC Genève PortugalPortugal João Alves (1-8)
SchweizSchweiz Sébastien Fournier (9-36)
14fourteen Journal GHI
FC Lausanne-Sport FrankreichFrankreich Laurent Roussey adidas BCV/SportXX
FC Luzern SchweizSchweiz Murat Yakin (1-6)
PolenPolen Ryszard Komornicki (7-25)
SchweizSchweiz Gerardo Seoane (26, interim)
SchweizSchweiz Carlos Bernegger (27-36)
adidas Otto’s
FC Sion SchweizSchweiz Sébastien Fournier (1-8)
SchweizSchweiz Michel Decastel (9-14)
SchweizSchweiz Pierre-André Schürmann (15-18)
SpanienSpanien Víctor Muñoz (19-21)
ItalienItalien Gennaro Gattuso (22-24)1
SchweizSchweiz Arno Rossini (25-28)1
SchweizSchweiz Michel Decastel (29-36)1
Erreà Meubles Descartes Saxon
FC St. Gallen LuxemburgLuxemburg Jeff Saibene JAKO St.Galler Kantonalbank
FC Thun SchweizSchweiz Bernard Challandes (1-16)
SchweizSchweiz Mauro Lustrinelli (17-18, interim)
SchweizSchweiz Urs Fischer (19-36)
Erima Panorama Center/Sky Work
FC Zürich OsterreichÖsterreich Rolf Fringer (1-17)
SchweizSchweiz Urs Meier (18-36)
Nike TalkEasy
Grasshopper Club Zürich ItalienerItaliener Uli Forte Puma FROMM/Feldmann Bau AG
1 Inoffiziell agierte Gattuso bis zum 33. Spieltag als Trainer, ihm fehlte jedoch die nötige Trainerlizenz. De facto übernahm Decastel erst ab dem 34. Spieltag wieder den FC Sion.

Challenge League[Bearbeiten]

Schweizer Fussballmeisterschaft 2012/13
Swiss Football League
Meister FC Aarau
Absteiger AC Bellinzona (Zwangsabstieg)
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 523  (ø 2,91 pro Spiel)
Zuschauer 261.649  (ø 1.454 pro Spiel)
Torschützenkönig Armando Sadiku (FC Lugano)
Schweizer Fussballmeisterschaft 2012/13 (Schweiz)
AC Bellinzona
AC Bellinzona
FC Lugano
FC Lugano
FC Vaduz
FC Vaduz
FC Wil 1900
FC Wil 1900
FC Chiasso
FC Chiasso
FC Biel-Bienne
FC Biel-Bienne
FC Wohlen
FC Wohlen
FC Aarau
FC Aarau
FC Winterthur
FC Winterthur
FC Locarno
FC Locarno
Spielorte

Die Challenge League wurde zu dieser Saison von 16 auf neu 10 Teams verkleinert.

Wie in der Super League treten die zehn Vereine je viermal gegen jeden Gegner an, zweimal im heimischen Stadion, zweimal auswärts. Insgesamt absolviert so jedes Team 36 Spiele.

Der Erstplatzierte steigt Ende Saison in die Super League auf, der Letztplatzierte in die 1. Liga Promotion ab.

Tabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Aarau 36 24  6  6 076:410 +35 78
 2. AC Bellinzona1 36 21  8  7 062:370 +25 64
 3. FC Winterthur 36 19  5 12 061:430 +18 62
 4. FC Wil 1900 36 15  6 15 059:650  −6 51
 5. FC Biel-Bienne 36 13  8 15 059:590  ±0 47
 6. FC Chiasso 36 13  8 15 042:510  −9 47
 7. FC Lugano 36 11 11 14 052:500  +2 44
 8. FC Wohlen 36  9 12 15 039:580 −19 39
 9. LiechtensteinLiechtenstein FC Vaduz 36 10  7 19 041:520 −11 37
10. FC Locarno2 36  5  9 22 032:680 −36 24
1 Der AC Bellinzona wurden wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten sieben Punkte abgezogen. Zudem verweigerte die Swiss Football League dem Verein am 3. Juni die Lizenz für die Challenge League, sodass die AC Bellinzona als Zwangsabsteiger feststeht.
2 Der FC Locarno verbleibt anstelle der AC Bellinzona in der Challenge League.
Legende
Aufstieg in die Super League
Abstieg in die 1. Liga Promotion
(A) Absteiger der Saison 2011/12
(N) Neuaufsteiger der Saison 2011/12

Saisonverlauf[Bearbeiten]

Tabellenführer

Farblegende
  • FC Winterthur
  • FC Lugano
  • FC Aarau
Tabellenletzter

Farblegende
  • FC Wil 1900
  • FC Locarno

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Hinrunde (Runden 1–18) 2012/13 Rückrunde (Runden 19–36)
FC Aarau AC Bellinzona FC Biel-Bienne FC Chiasso FC Locarno FC Lugano FC Wil FC Winterthur FC Wohlen FC Vaduz Verein FC Aarau AC Bellinzona FC Biel-Bienne FC Chiasso FC Locarno FC Lugano FC Wil FC Winterthur FC Wohlen FC Vaduz
0:1 4:1 0:0 1:1 3:1 4:2 3:1 5:3 2:1 FC Aarau 0:1 6:0 1:0 3:0 3:2 2:1 3:1 3:3 1:0
1:2 3:2 1:0 2:1 3:1 2:3 1:5 1:0 1:0 AC Bellinzona 2:2 2:0 1:3 0:0 0:0 8:0 3:1 2:2 0:0
5:1 1:2 3:1 1:1 1:1 1:2 3:2 2:0 4:2 FC Biel-Bienne 0:2 0:1 5:2 4:0 0:1 1:2 2:4 7:0 2:1
0:1 3:2 1:1 1:0 2:1 2:3 0:1 1:3 0:1 FC Chiasso 2:1 1:1 2:0 3:1 0:2 2:2 0:1 0:3 2:1
0:1 0:2 2:2 1:3 0:3 0:3 0:5 1:0 0:1 FC Locarno 0:3 2:6 0:1 1:2 3:0F 2:3 2:1 1:2 0:1
3:3 0:1 4:0 0:0 0:0 3:1 1:2 4:1 3:1 FC Lugano 2:1 4:3 1:2 2:0 1:1 2:3 0:2 2:0 3:3
0:3 0:1 2:0 4:1 3:1 1:1 4:0 0:3F 3:1 FC Wil 0:1 2:3 0:1 0:1 2:2 1:1 1:0 1:2 2:3
0:0 1:0 4:1 1:1 2:1 3:1 2:3 0:1 2:0 FC Winterthur 1:0 0:2 2:2 3:1 2:3 2:1 3:0 1:0 2:0
0:1 0:0 0:0 0:1 0:0 1:1 3:3 1:1 1:0 FC Wohlen 1:3 0:1 1:0 2:2 2:2 1:1 0:0 0:2 1:3
5:3 0:0 2:2 0:0 2:0 1:0 1:2 1:0 5:0 FC Vaduz 1:3 1:2 0:0 1:2 0:3 0:1 0:2 1:1 1:2

Torschützenliste[Bearbeiten]

Pl. Name Team Tore
1. AlbanienAlbanien Armando Sadiku FC Lugano 20
2. SchweizSchweiz Davide Callà FC Aarau 19
3. PortugalPortugal Luis Pimenta FC Chiasso 14
4. KamerunKamerun Patrick Bengondo FC Winterthur 12
NiederlandeNiederlande Kristian Kuzmanović FC Winterthur 12
6. SchweizSchweiz Sven Lüscher FC Winterthur 11
ItalienItalien Giuseppe Morello FC Biel-Bienne 11
SchweizSchweiz Charles Doudin FC Biel-Bienne 11
SchweizSchweiz Drilon Pacarizi FC Locarno 9
10. SenegalSenegal Matar Coly FC Biel-Bienne 9
KamerunKamerun Landry Mouangue FC Wil 1900 9
SchweizSchweiz Stefano Milani FC Wohlen 9
Endstand[3]

Spielorte, Spielstätten und Zuschauer[Bearbeiten]

Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Gesamt Schnitt ± zu 2011/12
Aarau 019 6520 FC Aarau Brügglifeld 09 249 49 850 2 932 08,17 %
Bellinzona 017 3230 AC Bellinzona Stadio Comunale 10 000 35 470 1 971 − 20,40 %
Biel/Bienne 050 4550 FC Biel-Bienne Stade de la Maladière¹ 12 500 09 261 0 545 − 49,26 %
Chiasso 007 7630 FC Chiasso Stadio comunale 11 168 14 351 0 797 − 22,92 %
Locarno 015 1850 FC Locarno Stadio Lido 11 000 11 360 0 668 − 38,32 %
Lugano 055 0600 FC Lugano Stadio di Cornaredo 15 000 29 735 1 749 03,32 %
LiechtensteinLiechtenstein Vaduz 005 2040 FC Vaduz Rheinpark Stadion 07 838 17 874 1 051 − 15,58 %
Wil SG 017 7340 FC Wil AFG Arena¹ 19 694 16 310 0 906 − 34,25 %
Winterthur 101 2030 FC Winterthur Stadion Schützenwiese 08 550 43 000 2 389 + 06,99 %
Wohlen AG 014 4830 FC Wohlen Stadion Niedermatten 05 315 24 770 1 376 02,20 %
Endstand[4]

¹ Stadion Gurzelen bekam keine Lizenz; Stadion Bergholz wird neu gebaut

1. Liga Promotion[Bearbeiten]

Schweizer Fussballmeisterschaft 2012/13 (Schweiz)
Stade Nyonnais
Stade Nyonnais
Étoile Carouge FC
Étoile Carouge FC
SR Delémont
SR Delémont
SC Kriens
SC Kriens
SC Brühl / FC St. Gallen II
SC Brühl / FC St. Gallen II
FC Sion II
FC Sion II
FC Fribourg
FC Fribourg
Yverdon-Sport FC
Yverdon-Sport FC
BSC Old Boys / FC Basel II
BSC Old Boys / FC Basel II
FC Breitenrain
FC Breitenrain
FC Tuggen
FC Tuggen
FC Schaffhausen
FC Schaffhausen
SC YF Juventus / FC Zürich II
SC YF Juventus / FC Zürich II
Spielorte

Die sechzehn Vereine der neuen 1. Liga Promotion treten je zweimal gegen jeden Gegner an, einmal im heimischen Stadion, einmal auswärts. Insgesamt absolviert so jedes Team 30 Spiele.

Der Erstplatzierte steigt Ende Saison in die Challenge League auf, die zwei Letztplatzierten in die 1. Liga Classic ab.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Schaffhausen (N) 30 21  5  4 075:290 +46 68
 2. FC Basel II (N) 30 21  5  4 081:380 +43 68
 3. SC YF Juventus (N) 30 20  6  4 075:290 +46 66
 4. FC Sion II (N) 30 13 11  6 057:390 +18 50
 5. FC Tuggen (N) 30 15  2 13 059:550  +4 47
 6. FC Zürich II (N) 30 11 11  8 058:490  +9 44
 7. SC Kriens (A) 30 13  5 12 054:490  +5 44
 8. SR Delémont (A) 30 10  8 12 040:430  −3 38
 9. BSC Old Boys Basel (N) 30 10  7 13 042:480  −6 37
10. Stade Nyonnais (A) 30  8  9 13 043:510  −8 33
11. FC Breitenrain Bern (N) 30  8  9 13 040:630 −23 33
12. SC Brühl St. Gallen (A) 30  8  8 14 040:560 −16 32
13. FC St. Gallen II (N) 30  9  5 16 044:610 −17 32
14. Étoile Carouge FC (A) 30  9  5 16 035:540 −19 32
15. FC Fribourg (N) 30  8  7 15 038:570 −19 31
16. Yverdon-Sport FC (N) 30  2  5 23 025:850 −60 11
Legende
Aufstieg in die Challenge League
Abstieg in die 1. Liga Classic
(A) Absteiger der Saison 2011/12
(N) Neuaufsteiger der Saison 2011/12

Stadien[Bearbeiten]

Verein Stadion Kapazität Verein Stadion Kapazität
FC Sion II div. u.a. Stade de Tourbillon 20 200 SC Kriens Stadion Kleinfeld 5 500
Étoile Carouge FC Stade de la Fontenette 10 200 SR Delémont La Blancherie 5 263
FC Fribourg Stade Universitaire Saint-Léonard 10 000 FC Tuggen Linthstrasse 4 250
BSC Old Boys Basel Stadion Schützenmatte 08 000 FC Schaffhausen Stadion Breite 4 200
Stade Nyonnais Centre sportif de Colovray 07 200 SC Brühl St. Gallen Paul-Grüninger-Stadion 4 200
FC Basel II Stadion Rankhof 07 000 SC YF Juventus div. u.a. Utogrund 2 850
Yverdon-Sport FC Stade Municipal 06 500 FC Breitenrain Spitalacker 1 450
FC St. Gallen II Sportanlage Espenmoos 05 700 FC Zürich II Sportplatz Heerenschürli 1 120

1. Liga Classic - Aufstiegsspiele[Bearbeiten]

Zwischenrunde[Bearbeiten]

Von den drei Gruppen der 1. Liga Classic nehmen jeweils die Gruppensieger, Gruppenzweiten, sowie die beiden besten Gruppendritten an der Zwischenrunde teil. U-21-Mannschaften werden davon ausgeschlossen, es sei denn, eine U-21-Mannschaft aus der 1. Liga Promotion steigt ab, da maximal vier U-21-Mannschaften an der 1. Liga Promotion teilnehmen dürfen. Die Sieger der Begegnungen qualifizieren sich für die Aufstiegsrunde.

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
29. Mai / 1. Juni 2013 FC Meyrin 2:3 FC Baden 1:1 1:2
29. Mai / 1. Juni 2013 US Terre Sainte 6:5 SC Cham 2:2 4:3
29. Mai / 1. Juni 2013 FC Zug 94 3:4 FC Köniz 2:1 1:3
29. Mai / 2. Juni 2013 FC Grenchen 1:4 FC Le Mont 0:2 1:2

Aufstiegsrunde[Bearbeiten]

Die Sieger aus den beiden Begegnungen der Aufstiegsrunde nehmen in der Saison 2013/14 an der 1. Liga Promotion teil.

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
5. Juni / 9. Juni 2013 FC Le Mont 4:2 FC Baden 1:0 3:2
5. Juni / 9. Juni 2013 FC Köniz 5:1 US Terre Sainte 3:0 2:1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Torschützenliste sfl.ch
  2. Zuschauerzahlen Raiffeisen Super League sfl.ch
  3. Torschützenliste sfl.ch
  4. Zuschauerzahlen Challenge League sfl.ch