Schweizers Reagens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schweizers Reagens (nach dem Chemiker Matthias Eduard Schweizer), auch Cuoxam genannt, ist eine tiefblaue, wässrige Lösung von Tetramminkupfer(II)-hydroxid mit der chemischen Formel [Cu(NH3)4](OH)2 · 3 H2O.[1] Sie wird zur Herstellung von Kupferseide verwendet, wobei mit der Reagenz Cellulose zu einer breiigen Masse gelöst (Amminkupfer(II)-Cellulose), versponnen und anschließend durch Zugabe einer Säure wieder gefällt wird.

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizers Reagens kann durch Behandlung von Kupferspänen mit einer 20%igen Ammoniaklösung, die etwas Ammoniumchlorid (NH4Cl) enthält, und dem Einblasen von Luft hergestellt werden.[2] Die Herstellung gelingt auch durch Lösen von Kupfer(II)-hydroxid (Cu(OH)2) oder basischem Kupfer(II)-sulfat (CuSO4 · 3 Cu(OH)2) in wässrigem Ammoniak.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wissen.de: Schweizers Reagẹns
  2. Eintrag zu Schweizers Reagenz. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 2. Januar 2015.
  3. Brockhaus abc – Chemie in zwei Bänden, Band 2, Eulitz, C.-M., VEB F.A. Brockhaus Verlag Leipzig, 1971