Schwesterherz (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Quartett zu dritt, Duo auch?
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Schwesterherz ist ein deutsche Gesangsgruppe auf dem Gebiet des volkstümlichen Schlagers, bei dem Elemente aus der Popmusik einfließen.

Die Gruppe bestand ursprünglich aus den drei Schwestern Anja, Carina (* 28. September 1978) und Maria (* 18. April 1985) Weise. Zur Zeit arbeitet sie nach dem Ausstieg von Anja Weise als Duo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die musikalische Karriere der Geschwister begann Anfang der 1990er Jahre. Sie bildeten zusammen mit ihrer Mutter Margitta Weise das Quartett Margitta und ihre Töchter[1] und Carina und Maria Weise wurden von den Mühlenhof Musikanten als Solisten engagiert.[2]

Das Debütalbum von Schwesterherz, Zarte Bande, erschien im Mai 2007. Die Single Der Richtige erreichte Platz 1 in den Deutschen Airplay-Charts.[3] Die weiteren Alben als Trio waren Kommst Du damit klar? im Jahr 2009 und Zärtlich gefährlich im Jahr 2012. Nach dem Ausstieg von Anja, die sich auf die Geburt ihres Kindes vorbereitete, machen Maria und Carina als Duo weiter. Sie veröffentlichten 2014 ihre Single Lass mich noch 100.000 Mal, die auch titelgebend für das im gleichen Jahr erschienene Album war. 2016 veröffentlichte Schwesterherz das Album Gedankenleser und 2017 das Album Lieblingsschlager.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2007: Zarte Bande (Ariola)
  • 2009: Kommst Du damit klar? (Ariola)
  • 2012: Zärtlich gefährlich (Depro Music)
  • 2014: Lass mich noch 100.000 Mal (Artists & Acts)
  • 2016: Gedankenleser (Depro Music)
  • 2017: Lieblingsschlager (Da Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit Schwesterherz bei YouTube. Abgerufen am 21. Juli 2018 (Video, 0:40 min).
  2. Schwesterherz: Von der Volksmusik zum Popschlager. In: Schlager.de. (schlager.de [abgerufen am 20. Juli 2018]).
  3. Schwesterherz Portrait. In: Musik-Base. Abgerufen am 20. Juli 2018.