Sean Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sean Jones

Sean Jones (* 29. Mai 1978 in Warren, Ohio) ist ein US-amerikanischer Jazztrompeter.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jones wuchs im Nordosten von Ohio auf; dort war er als künstlerischer Leiter sowohl des Pittsburgh als auch des Cleveland Jazz Orchestra tätig. Er studierte zunächst an der Youngstown State University in Ohio bis zum Bachelor, um dann seinen Master an der Rutgers University zu machen. Sein Spiel ist beeinflusst von Clifford Brown, Freddie Hubbard und Woody Shaw.[1]

Nach seinem Umzug nach New York City arbeitete er ab Ende der 2000er-Jahre als Solo-Trompeter im Jazz at Lincoln Center Orchestra, außerdem mit Joe Lovano, Jimmy Heath, Marcus Miller, Ron Blake, Ralph Bowen, Ted Nash, Steve Turre, Gerald Wilson und in eigenen Bandprojekten.[2] Im Bereich des Jazz war er zwischen 1997 und 2014 an 45 Aufnahmesessions beteiligt.[3] Jones ist Hochschullehrer an der Duquesne University in Pittsburgh.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trumpeter with a Purpose
  2. Nate Chinen: Terse, Genial or Blazing, a Bandleader Reveling in His Role (2014) in The New York Times
  3. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 13. Februar 2015)