Seewind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jetsteam gradientkraft vom land zum meer 1.png

Seewind nennt man den in Küstengebieten auftretenden Wind, der tagsüber vom Meer bzw. Ozean zum Land weht. Der Seewind ist eine thermische Ausgleichsströmung, die durch das Aufsteigen der über den Landflächen stärker erhitzten Luft in Gang gesetzt wird.

Siehe auch: Land-See-Windsystem

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph Gambihler: Lehrbuch der physischen Geographie aus dem Standpunkte der fortgeschrittenen Wissenschaft. Druck und Verlag von Friedrich Kampe, Nürnberg 1833.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]