Sefer ha-Berit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sefer ha-Berit (ספר הברית) ist hebräisch und bedeutet Bundesbuch, dessen Name aus Ex 24,8 entnommen ist. In der Judaistik und der Theologie des Alten Testaments bezieht sich der Begriff auf die Kapitel 20,19-24,18 im 2. Buch Mose. Dies entspricht in der jüdischen Liturgie dem Abschluss des Wochenabschnittes Jitro sowie dem Abschnitt Mischpatim ("Gesetze"), welche auf den Dekalog, das heißt auf die Zehn Gebote der schriftlichen Tora der hebräischen Bibel folgen. Nach einer Einführung folgen Bestimmungen zum Zivilrecht, zum Strafrecht und Gesetze zu kultischen Fragen. Der Teil endet mit der Erzählung über den Bundesschluss des Volkes Israel mit Gott, daher auch der Name. Diese Kapitel werden oft als eigenständiger Kodex (Gesetzessammlung) interpretiert.

Abgeleitet hiervon bezeichnet „Bundesbuch“ auch eine antike jüdische Schrift, die aus Zitaten bei Didymos dem Blinden bekannt ist.

Inhaltliche Grundlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bundesbuch gilt als älteste israelitische Rechtssammlung (etwa mittlere Königszeit).[1] Im Bundesbuch können drei besonders wichtige Textteile identifiziert werden:

  1. Ex 21,18-22,16 mit kasuistischem Alltagsrecht
  2. Ex 22,20-23,9 mit apodiktischen Verboten (Prohibitive)
  3. Ex 20,24-26; 23,10-19 mit kultrechtlichen Bestimmungen

Der zweite Teil hat die doppelte Intention, einerseits Arme und Schwache zu schützen (Fremdlinge, Witwen, Waisen, Verarmte, ...), andererseits die ungehinderte Ausübung des Rechts ohne Korruption einzufordern.[1]

Die kultrechtlichen Bestimmungen enthalten neben dem ältesten Festkalender das Privilegrecht Adonais: Seine Oberhoheit über Land und Besitz wird dadurch symbolisch anerkannt, dass man ihm Erstlinge bringt und das Land brach liegen lässt.[1]

Verhältnis zu jüngeren Rechtstexten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dass gewisse Rechtssätze aus dem Bundesbuch später verschärft oder ausgeweitet wurden, lässt sich an ein paar Beispielen gut verdeutlichen.[1] Jüngere Rechtstexte sind z. B. das Gesetz der josianischen Reform in Dtn 12-25 und das priesterschriftliche Heiligkeitsgesetz in Lev 17-26.

Die Vorschrift der Brache aus dem Bundesbuch, die in einer stark agrarisch geprägten Kultur entstand, wird auf komplexere wirtschaftliche Konstellationen im Deuteronomium übertragen: Im Erlassjahr (Dtn 15,2) soll jegliche Schuld von "Brüdern" (Volksmitglieder) erlassen werden.

Die Vorschrift aus Ex 21,2ff, Sklaven ohne Entgelt freizulassen, wird in Dtn 15,12ff dahingehend erweitert, dass der Sklave nicht mit leeren Händen entlassen werden soll, sondern mit dem ausgestattet werden soll, was zum Neuaufbau einer Existenz notwendig ist.

Das Jobeljahr bzw. Jahr der Freilassung (Lev 25,10) geht über die bisherigen Bestimmungen zu Brache und Sklavenfreilassung hinaus und weitet den Grundsatz der Wiederherstellung ursprünglicher wirtschaftlicher Verhältnisse auf Grund und Boden aus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Jörg Jeremias: Theologie des AT. 2017, S. 59–62.