Sekundärstrahlung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Sekundärstrahlung wird in der Physik und Astronomie eine elektromagnetische oder Teilchenstrahlung bezeichnet, die durch Wechselwirkung von Strahlung hoher Teilchen- oder Quantenenergie mit Materie entsteht. Die verursachenden Teilchen oder Quanten werden Primärstrahlung genannt. Handelt es sich bei der Sekundärstrahlung um Elektronen, so spricht man von Delta-Elektronen bzw. Deltastrahlung.

Energiereiche Sekundärstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den wichtigsten Arten von Sekundärstrahlung gehören

  • die von der kosmischen Strahlung in der Erdatmosphäre hervorgerufene elektromagnetische und Teilchenstrahlung
  • die Bremsstrahlung durch die Abbremsung geladener Teilchen in Materie
  • die Spallation (Zertrümmerung) von Atomkernen durch Stöße mit Energien im GeV-Bereich. Sie erzeugt Teilchenschauer unterschiedlicher Zusammensetzung als Teile der sekundären kosmischen Strahlung. Die Spallation leichter Elemente erzeugt vorwiegend Protonen, jene schwerer Elemente neue mittelschwere Atomkerne, die weitere Schauer hervorrufen können
  • im Strahlenschutz die von bestrahltem und dadurch aktiviertem Material ausgehende Strahlung

Energieärmere Sekundärstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwache Sekundärstrahlung (wenngleich nicht immer so genannt) kann durch weitere Vorgänge entstehen, vor allem

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]