Selectin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Selectine (auch Selektine) sind Glykoproteine in den Plasmamembranen bestimmter eukaryotischer Zellen. Sie gehören zur Gruppe der Zelladhäsionsmoleküle (CAMs, Cell Adhesion Molecules).

Typen[Bearbeiten]

Drei Typen von Selectinen sind bekannt: E-, P- und L-Selectin. Sie unterscheiden sich in ihrer Aminosäurestruktur, den bindenden Liganden und werden in unterschiedlichen Zellen exprimiert. E-Selectin ist in den Plasmamembranen von Endothelzellen zu finden, P-Selectin wird sowohl von Endothelzellen als auch von Blutplättchen (Thrombozyten, engl. „platelets“) exprimiert und L-Selectin wird von allen weißen Blutkörperchen (Leukozyten) gebildet.

Funktionen[Bearbeiten]

Die Selectine sind heterophile Zelladhäsionsmoleküle, das heißt sie gehen Verbindungen mit benachbarten Zellen über andere, nicht zu den Selectinen gehörende Proteine ein.

Quellen[Bearbeiten]