Selianitika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ortsgemeinschaft Selianitika
Τοπική Κοινότητα Σελιανιτίκων
(Σελιανίτικα)
Selianitika (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat Griechenland
Region Westgriechenland
Regionalbezirk Achaia
Gemeinde Egialia
Gemeindebezirk Symbolitia
Geographische Koordinaten 38° 16′ N, 22° 1′ OKoordinaten: 38° 16′ N, 22° 1′ O
Höhe ü. d. M. m
(Durchschnitt)
Fläche 2,975 km²
Einwohner 902 (2011[1])
Bevölkerungsdichte 304,87 Ew./km²
LAU-1-Code-Nr. 37020615
Ortsgliederung 1

Selianitika (griechisch Σελιανίτικα (n. pl.)) ist ein Dorf im Gemeindebezirk Symbolitia der Gemeinde Egialia in Griechenland. Es liegt an der Nordküste der Peloponnes am Golf von Korinth, etwa 7 km westlich von Egio und 30 km östlich von Patras. Selianitika hat 907 Einwohner (Stand 2011[1]).

Selianitika und sein Nachbarort Longos sind durch einen etwa 1,5 km langen Strand verbunden. Beide Orte sind während der Sommermonate beliebte Ausflugsziele.

Geografische Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt am Golf von Korinth in schöner Umgebung mit Weingärten, Oliven- und Zitrusbäumen. Die nächste Stadt in östlicher Richtung ist das 7 km entfernte Egion. Patras, die drittgrößte Stadt Griechenlands und das Verwaltungszentrum von Achaea, ist etwa 30 bis 35 km entfernt.

Der Ortskern von Selianitika liegt etwa 30 m über Seehöhe. Zum Ort gehört ein ausgedehnter Strand mit feinem Kies, wie er am Golf von Korinth häufig zu finden ist. Der Strand erstreckt sich bis zum Nachbarort Longos und ist bekannt für sein sauberes, blau scheinendes Wasser.

Am Strand hat man eine gute Aussicht auf die südliche liegenden Klokos-Berge, auf Panachaiko im Südwesten und über den Golf von Korinth hinüber auf das Fokida-Gebirge im Norden.

Das Klima der Region ist angenehm mediterran mit milden Wintern und gemäßigt heißen Sommern.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgesehen von der alten Nationalstraße (griechisch Παλαιά Εθνική Οδός Palea Ethniki Odos) GR-8, die den Ort mit Egion, Patras und den benachbarten Dörfern verbindet, besitzt Selianitika auch einen Anschluss an die sogenannte neue Nationalstraße (gr. Nea Ethniki Odos Νέα Εθνική Οδός) (GR-8A, Athen–Korinth–Patras).

Für die neue Autobahn Elefsina–Korinth–Patras–Tsakona[2][3] als Ausbau der Nationalstraße GR-8A auf Autobahnstandard ist eine Ausfahrt für Selianitika/Longos vorgesehen, der Baubeginn wird für 2009 erwartet.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Selianitika gibt es eine Grundschule, die nächste weiterführende Schule und ein Gymnasium befinden sich in Erineos und Egio. An dem Dorfplatz (Platia) liegt die zentrale Kirche Heiliger Basilus, ein Geldautomat der Griechischen Nationalbank, ein Supermarkt und kleinere Geschäfte, ein Zeitschriftenladen mit internationalen Zeitungen, Bäckereien und ein Süssigkeitengeschäft. Auch gibt es eine Apotheke und einen Englisch sprechenden Landarzt (agrotikos iatros).

Das nächste Krankenhaus befindet sich in Egio; in nur etwa 25 km Entfernung liegt das Universitätskrankenhaus von Patras, eines der größten Krankenhäuser in Griechenland.

Der Flughafen Patras-Araxos liegt ungefähr 65 km westlich entfernt. Er wird in den Sommermonaten Mai bis September von den deutschen Flughäfen Hannover, Düsseldorf und Frankfurt am Main aus angeflogen.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selianitika ist für viele Griechen, besonders aus Athen und Patras, Erholungsort im Sommer. Es gibt Hotels, Pensionen und entlang der Strandpromenade mehrere Gaststätten. Unterhaltsameres Nachtleben ist nach zehn Minuten Strandspaziergang eher in Longos oder am Strand von Rododafni zu finden, Akoli ist in fünf Minuten mit dem Auto zu erreichen.

In Selianitika sind Mineralquellen gefunden worden und es gibt ein kleines balneologisches Heilbad.[4]

Das Hellenikon Idyllion (griechisch Ἑλληνικόν Εἰδύλλιον), auch als Garten der Musen bekannt, ist eine musisch-kulturelle Begegnungsstätte und zugleich eine Ferienunterkunft in Selianitika. Jährlich, meist in den Sommermonaten, veranstaltet das Hellenikon Idyllion Konzerte und Wettbewerbe zur altgriechischen Sprache und klassischen Musik.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Änderung Anteil an der Gesamtgemeinde in % Siedlungsdichte
1981 814 - - 290.71/km²
1991 997 +183 / +22,48 % - 356.07/km²
2001 1.147 +150 / +15,05 % 14,63 % 409.64/km²

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Αθ. Φωτόπουλος: Ιστορικά και Λαογραφικά της Ανατολικής Αιγιάλειας και Καλαβρύτων. Athen 1982 (griechisch)
  • K. Baedeker: Griechenland – Handbuch für Reisende. Leipzig 1893

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011. (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (MS Excel; 2,6 MB) Nationaler Statistischer Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ)
  2. Konzessionsauftrag für den Bau der Autobahn Athen-Korinth-Patras-Pyrgos-Tsakona (PDF) VINCI Pressemitteilung vom 5. Februar 2007
  3. Olympia Odos Autobahn Projekt. Offizielle Website (englisch)
  4. List of Local mineral springs of Greece. Republik Griechenland - Ministerium für Tourismus (englisch)