Sendzimir-Gerüst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sendzimir-Walzenanordnung

Ein Sendzimir-Gerüst ist eine Vielwalzen-Gerüstkonstruktion (engl. cluster mill) zum Kaltwalzen, mit dem Flachprodukte besonders toleranzarm und dünn gewalzt werden können. Es ist nach seinem Erfinder Tadeusz Sendzimir benannt, der das Grundprinzip im Juli 1935 zum Patent anmeldete[1][2].

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basierend auf einem im Jahre 1930 von Wilhelm Rohn entwickelten Mehrrollenwalzwerk[3] , bei dem die zwei Arbeitswalzen durch vier größere Stützwalzen abgestützt werden, die sich wiederum auf sechs weiteren nochmals größeren Stützwalzen abstützen (1-2-3-Konfiguration) – eine Durchbiegung der Arbeitswalzen also rein durch die Steifigkeit der größeren Stützwalzen verhindert wird – sind beim heutigen Sendzimir-Gerüst die Arbeitswalzen sowie die vier Primärstützwalzen nur schwimmend gelagert und die sechs Sekundärstützwalzen nochmals durch zusätzliche acht Rollengruppen mit nochmals größerem Durchmesser abgestützt (1-2-3-4-Konfiguration). Diese nebeneinander walzenartig angeordneten Rollen sind in kurzen Abständen auf justierbaren Lagerblöcken gelagert, wodurch sich die Durchbiegung bzw. die Unterstützung des Walzenstapels über diese Lagerblöcke an das Walzgut anpassen lässt und die wirkenden Kräfte nicht nur über die Steifigkeit der Walzen und die Walzenlager im Gerüst abgefangen werden. Die schwimmende Lagerung der Arbeits- und Unterstützungswalzen, die seitlich aus dem Gerüst entnommen werden können, verkürzt außerdem die Rüstzeiten bei einem Walzenwechsel erheblich, was den Betrieb eines solchen Walzwerks besonders wirtschaftlich macht.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Artikel "My Father the Inventor" von VANDA SENDZIMIR online (Abgerufen am 12. April 2010)
  • Wiliam S. Robert: Cold Rolling Of Steel, Marcel Dekker Verlag New Yorg 1978, ISBN 0-8247-6780-2, S. 37 online (Abgerufen am 12. April 2010)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patent US2169711: Rolling Mill Adjustment. Angemeldet am 16. Juni 1935, veröffentlicht am 15. August 1939, Anmelder: American Rolling Mill Co, Erfinder: Tadeusz Sendzimir (zu den justierbaren Walzenlagern).
  2. Patent US2479974: Design and construction of rolling mills. Angemeldet am 5. Mai 1943, veröffentlicht am 23. August 1949, Anmelder: Armzen Company, Erfinder: Tadeusz Sendzimir, Eckert John E. (zum 10-Walzen-Gerüst mit justierbaren Walzen).
  3. Patent DE554001: Mehrrollenwalzwerk. Angemeldet am 30. Juni 1930, veröffentlicht am 4. Juli 1932, Erfinder: Dr. Wilhelm Rohn, Heraeus Vacuumschmelze A.G. (Hinweis im Artikel "My Father the Inventor" von VANDA SENDZIMIR online).