Sentimentalität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sentimentalität (von französisch le sentiment = „Gefühl, Stimmung“) ist eine vorübergehende oder auch andauernde Gemütsverfassung, die durch Rührung gekennzeichnet ist. Sie nimmt ihren äußeren Anlass zum Vorwand, um sich dann in sich selbst hineinzusteigern; also ein Schwelgen in meist wohligen, sehnsüchtigen, romantischen und leidenschaftlichen Gefühlen, aber auch Melancholie. Sentimentalität ist somit eine Form der emotionalen Selbststimulation ohne Handlungsantrieb. Dieser psychische Mechanismus kann zum Beispiel dazu verleiten, bestehende Belastungssituationen passiv zu ertragen oder Konflikte zu ignorieren, statt sie tatsächlich durchdenken oder angehen zu müssen.

Konstituierenden Charakter hat Sentimentalität in vielen Formen von Schlager, Trivialliteratur und Kitsch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Dorschel, 'Sentimentalität. Über eine Kategorie ästhetischer und moralischer Abwertung', Perspektiven der Philosophie. Neues Jahrbuch XXXI (2005), S. 11 – 22 [1]

Zitate und Wörterbuch[Bearbeiten]