Jakobshavn Isbræ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sermeq Kujalleq)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jakobshavn Isbræ
Luftbild des Jakobshavn Isbræ. Die Linien markieren den fortschreitenden Rückzug der Kalbungsfront des westgrönländischen Gletschers von 1851 bis 2006.

Luftbild des Jakobshavn Isbræ. Die Linien markieren den fortschreitenden Rückzug der Kalbungsfront des westgrönländischen Gletschers von 1851 bis 2006.

Lage Westküste Grönlands
Typ Auslassgletscher, Gezeitengletscher
Länge 80 km [1]
Fläche Das Einzugsgebiet umfasst 6,5 % des grönländischen Inlandeises, das entspricht 110.000 km²[1]
Exposition West
Höhenbereich 1400 m – m [1]
Koordinaten 69° 10′ N, 49° 50′ WKoordinaten: 69° 10′ N, 49° 50′ W
Jakobshavn Isbræ (Grönland)
Jakobshavn Isbræ
Vorlage:Infobox Gletscher/Wartung/Bildbeschreibung fehlt

Der Jakobshavn Isbræ (grönl.: Sermeq Kujalleq, „Südlicher Gletscher“) ist ein nahe dem grönländischen Ilulissat (dänisch Jakobshavn) gelegener Auslassgletscher. Der Gletscher stellt einen beträchtlichen Teil der grönländischen Eismasse dar. Sein Einzugsgebiet umfasst etwa 6,5 % des Inlandeises.[1] Sein Eis fließt in den Ilulissat-Eisfjord an der Westküste Grönlands. Die Masse der Eisberge, die sich pro Jahr von seiner Gletscherzunge ablösen, summiert sich auf bis zu 35 Milliarden Tonnen; damit kalbt der Gletscher am häufigsten auf der gesamten Nordhalbkugel. Einzelne Eisberge können dabei mehrere Kilometer lang und bis zu einem Kilometer hoch sein.

Gletscherschmelze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit mindestens 1850 zieht sich der Jakobshavn Isbræ zurück. Im Zuge der weltweiten Gletscherschmelze als Folge der globalen Erwärmung in der Arktis hat dieser Eisstrom zwischen 2000 und 2010 so viel Eis ans Meer abgegeben, dass er alleine einen Meeresspiegelanstieg von einem Millimeter verursacht hat.[2][3]

Dynamik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Fließgeschwindigkeiten von 7000 Metern pro Jahr gilt (Stand 2008) der Gletscher als der dauerhaft am schnellsten fließende Eisstrom der Welt. Lediglich sogenannte Surge-Gletscher können für einen begrenzten Zeitraum noch deutlich schneller fließen.[4] Nach einer mehrere Jahrzehnte andauernden Periode relativer Stabilität hat sich die Fließgeschwindigkeit des Gletschers seit Ende der 1990er Jahre drastisch erhöht, während die schwimmende Zunge des Gletschers immer mehr an Mächtigkeit verlor und zerfallen ist. Seit der Gletscher seine schwimmende Zunge verloren hat, zeigt er deutliche saisonale Schwankungen: Im Winter fließt der Gletscher langsamer, die Kalbungsfront stößt dabei vor; im Sommer wird der Gletscher schneller und die Front zieht sich zurück. Die in den letzten Jahren am Gletscherende kontinuierlich gestiegene Fließgeschwindigkeit beeinflusst mehr und mehr auch die höher liegenden Bereiche des Gletschers, wobei dieser auch an Mächtigkeit verliert. Im Sommer 2012 wurde einen Kilometer oberhalb des Gletscherendes die bisher höchste Fließgeschwindigkeit gemessen, sie lag bei 46,8 m pro Tag und gilt als die größte je gemessene Geschwindigkeit eines Auslassgletschers in Grönland oder der Antarktika. Die über das Jahr 2012 gemittelte Fließgeschwindigkeit war durchschnittlich dreimal so hoch wie Mitte der 1990er Jahre.[2]

Im Juli 2018 erschien in der Fachzeitschrift Science ein Artikel von zwei an der Universität Kansas Forschenden. Demnach bewegt sich das Eis an 140 untersuchten Orte schneller ins Meer als Simulationen es vorhersagen.[5] Die übliche Gleit-Gleichung, wie sie in vielen Modellen zur Eisschild-Prognose eingesetzt wird, berechne die Reibung an der Unterseite des Eises bislang zu niedrig.[6]

Der Jakobshavn Isbræ ist einer von mehreren grönländischen Meeresgletschern, an denen Gletscherbeben registriert wurden.[7]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eisberg, mit dem die Titanic 1912 kollidierte, stammte wahrscheinlich vom Jakobshavn Isbræ.[8] Der Gletscher ist auch ein Touristenziel; im Jahr 2008 besuchten ihn ungefähr 20.000 Menschen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Geological Survey of Denmark and Greenland (GEUS): Portrait of the ice at Ilulissat (Memento des Originals vom 29. August 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geus.dk
  2. a b I. Joughin, B. E. Smith, D. E. Shean, D. Floricioiu: Further summer speedup of Jakobshavn Isbræ (PDF; 1,7 MB). In: TheCryosphere 8, 2014, S. 209–214, doi:10.5194/tc-8-209-2014 (englisch)
  3. Joachim Müller-Jung: Gletscherschmelze im Rekordtempo. Der Titanic-Eispanzer macht 46 Meter am Tag. In: FAZ Wissen 2. Februar 2014.
  4. Joseph Holden: An Introduction to Physical Geography and the Environment. Prentice Hall, Harlow 2008, ISBN 0131753045, Seite 522
  5. Friction at the bed does not control fast glacier flow
  6. Die Zeit 31/2018: Schneller als erlaubt
  7. Göran Ekström, Meredith Nettles & Victor C. Tsai: Seasonality and Increasing Frequency of Greenland Glacial Earthquakes. In: Science Vol. 311 (24. März 2006), S. 1756–1758 PDF, abgerufen am 31. März 2018 (englisch).
  8. Süddeutsche Zeitung Nr. 292, 18. Dezember 2009, Seite 16, Wissen, Zehn Dinge die Sie noch nicht wissen über Gletscher (Fotos online)