Server-zu-Server

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Server-zu-server (auch S2S oder Interserver) ist ein technischer Aspekt von Netzwerkprotokollen, welcher eine Erweiterung des klassischen Client-Server-Modells beschreibt, bei dem Teile des Protokolls nur den Datenaustausch zwischen Servern betrifft.

Interserver-Erweiterungen erfüllen oft Datenverteilungsbedürfnisse, weswegen Multicast-Routing eine oft erwünschte Eigenschaft darstellt.

Protokolle, welche zusätzlich zum Client-Server-Betrieb auch Interserver-Erweiterungen verwenden:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephanie Knecht-Thurmann:SA Server 2004. Das Handbuch für Installation und Administration, Addison-Wesley Verlag, München 2006, ISBN 3-8273-2330-4.
  • Peter Klau:Hacker, Cracker, Datenräuber. 1. Auflage, Friedrich Vieweg & Sohn Verlag, Wiesbaden 2002, ISBN 978-3-528-05805-0.
  • Harald Schumny:LAN Lokale PC-Netzwerke. Friedrich Vieweg & Sohn Verlag, Braunschweig 1987, ISBN 978-3-528-04546-3.
  • Christian Winkler:Eine skalierbare Server- und Netzarchitektur für den verbindungslosen Dienst im B-ISDN. Herbert Utz Verlag Wissenschaft, München 1997, ISBN 3-89675-228-6.
  • Rainer Egewardt:Das PC-Wissen für IT-Berufe. Hardware - Betriebssysteme - Netzwerktechnik, 2. Auflage, Friedrich Vieweg & Sohn Verlag, Wiesbaden 2002, ISBN 978-3-528-15739-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]