Sextaner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Sextaner ist ein Gymnasiast der fünften Klasse, in der Schweiz der siebten Klasse. Er gehört somit als Angehöriger der untersten Jahrgangsstufe zu den jüngsten Schülern eines Gymnasiums.

Die Bezeichnung stammt aus der Reformationszeit, in der die Einteilung und Benennung der Unterrichtsklassen nach römischen Ordinalzahlen allgemein üblich wurde. Man zählte damals von der obersten Klasse der Oberstufe abwärts. Die unterste Klasse, die sexta classis (daraus die Kurzform), war also ursprünglich, wie der lateinische Name besagt, die „sechste Klasse“. Die zugrunde liegende lateinische Ordinalzahl sextus „sechster“ entspricht der lateinischen Kardinalzahl sex für „sechs“[1]. Ungeachtet zahlloser Umstrukturierungen in den Schulsystemen wurde diese Bezeichnung - wie die entsprechenden Bezeichnungen der anderen Klassen - im deutschsprachigen Raum teilweise bis heute beibehalten.

Ausdrücke wie „Im Stile eines Sextaners“ bezeichnen eine unreife Ausdrucksweise. Bekannt ist auch die „Sextanerblase“ für einen Biertrinker, der mehr unterwegs als am Tisch ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Sextaner – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden Herkunftswörterbuch