Sexton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das britische Militärfahrzeug; für Personen dieses Namens siehe Sexton (Familienname).
Sexton
Sexton.JPG

Sexton, ausgestellt im Polnischen Armeemuseum

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 6 (Kommandant, Fahrer, Funker, Richtschütze, 2 × Ladeschütze)
Länge 6,12 m
Breite 2,71 m
Höhe 2,44 m
Masse 25 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 15-32 mm
Hauptbewaffnung 25-Pfünder-(87,6-mm)-Kanone
Sekundärbewaffnung 2 × Bren LMG
Beweglichkeit
Antrieb Wright R-975
400 PS
Höchstgeschwindigkeit 42 km/h
Leistung/Gewicht 16 PS/Tonne
Reichweite 290 km

Der Sexton (Küster oder auch Totengräber) war eine britische Selbstfahrlafette im Zweiten Weltkrieg.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die britische Armee suchte Anfang 1941 ein passendes gepanzertes Fahrzeug für den Einbau der britischen Standard-25-Pfünder-Kanone. Die Erfahrungen mit dem Bishop zeigten dessen schlechte Eignung, deshalb musste eine andere Lösung gefunden werden. In den USA entstanden unter der Bezeichnung T 51 einige Selbstfahrlafetten, der M7 Priest. So fehlten auch in den Staaten die Kapazitäten für die Serienproduktion des britischen Artillerieträgers.

Das Projekt erhielt weitere Zuwendung, als 1942 der Aufbau britischer Panzerstreitkräfte forciert wurde. Dabei wurden Forderungen der Panzerkommandeure (insbesondere der in Nordafrika kämpfenden) nach mobiler Artillerie, die mit den Panzern mithalten konnte, laut.

Bei der weiteren Suche stieß der zuständige Ausschuss auf Kanada, wo die Montreal Locomotive Works in Sorel mit dem Cruiser Tank Ram Mk I einen vom Fahrgestell her dem M3 Lee/Grant (wie auch der M7 Priest) ähnlichen Panzer bauten. Der Ram wurde bereits als veraltet angesehen, so dass dessen Produktionskapazitäten frei wurden. Auf dieses sauber konstruierte Fahrgestell wurde 1942 das britische 25-Pfünder-Geschütz gesetzt. Ein offener Aufbau sorgte für ein gutes Seitenrichtfeld und volle Erhöhung, so dass die Kanone im Gegensatz zum Bishop ihre Wirkung voll entfalten konnte. Bei der Konstruktion wurden viele Erfahrungen mit und Vorteile des M7 Priest verarbeitet. Die Kombination wurde als Sexton bekannt, der hauptsächlich als Feldartilleriewaffe eingesetzt wurde, um Panzerabteilungen zu unterstützen. Das Fahrzeug trug insgesamt 112 Schuss Munition, zu denen neben Spreng- und Nebelgranaten 18 Panzersprenggranaten gehörten. Die Produktion begann 1943, bis 1944 hatte er den M7 Priest fast vollständig aus der britischen Armee verdrängt. 1944 und 1945 wurde der Sexton auch in Nordwesteuropa verwendet. Bis zum Auslaufen der Produktion waren insgesamt 2150 Stück gebaut worden. Als wichtigste Variante gilt der speziell gebaute Befehlspanzer ohne Kanone, aber mit zusätzlichen Funkgeräten. Als zuverlässige, robuste und wirksame Waffe blieb der Sexton bis in die 1950er-Jahre im Dienst der britischen und kanadischen Armee und bis vor kurzem im Dienst anderer Staaten.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Produzent Montreal Locomotive Works
Gewicht 25,85 t
Besatzung 6 (Kommandant, Fahrer, Schütze, Ladeschütze, Richtschütze und Funker)
Bewaffnung
Hauptwaffe ein 25-Pfünder (87,6 mm) mit 112 Schuss (Seitenrichtbereich: links=25°; rechts 40°)
Nebenbewaffnung 2 × 7,7 mm-MG Bren mit 50 Magazinen, 2 × 9-mm-Sten-MPi,
12 Handgranaten, Signalpistole, 12,7-mm-MG Browning M2
Motor luftgekühlter 9-Zylinder-Sternmotor Wright-Continental R975-4, 400 PS / 298,3 kW
Kraftstoff Benzin
Höchstgeschwindigkeit 42 km/h (Straße)
Reichweite 290 km
Panzerung bis zu 32 mm
Maße
Länge 6,12 m
Breite 2,72 m
Höhe 2,44 m
Bodendruck 0,81 kg/cm^2
Kletterfähigkeit bis zu 0,61 m
Furttiefe 1,22 m
Grabenüberwindung bis zu 2,51 m
Einführung 1941
Nutzung 1941 bis 1956 (Kanada bis 1959; Importstaaten teilweise bis heute)
Bauzeit 1941 bis Ende 1945
Stückzahl 2150

Sexton Mk.I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten 125 hergestellten Fahrzeuge

Sexton Mk.II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzliche Kästen für Batterien und zugehörigen Generator am Heck.

Sexton GPO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Sexton GPO (Gun Position Officer / Befehlspanzer) wurde das Geschütz entfernt, um Platz für ein Funkgerät No. 19 zur Lenkung des Artilleriefeuers zu schaffen.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Polish 1st Armoured Division – Nordwesteuropa
  • 11th Armoured Division – Nordwesteuropa
  • – Italien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Panzer und andere Kampffahrzeuge von 1916 bis heute. Buch und Zeit Verlagsgesellschaft mbH Köln
  • Militärfahrzeuge. (Atlas Verlag)

Battlefront: Sexton (engl.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sexton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien