Seznam.cz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seznam
Logo
www.seznam.cz
Beschreibung Internet-Suchmaschine und andere Online-Dienste
Registrierung optional, für einige Dienste zwingend erforderlich
Sprachen Tschechisch, Slowakisch
Eigentümer seznam.cz, a.s.
Erschienen 1996
Jahreseinnahmen 2.834 Mil. Kč (2012)

Seznam.cz (für slowakische Benutzer Seznam.sk) ist ein tschechisches Internetportal mit Suchmaschine der seznam.cz, a.s. mit Sitz in Prag. Der größte Mitbewerber um Marktanteile in Tschechien ist Google, der sich auf dem tschechischen Markt bis 2011 nicht behaupten konnte und seine Dienste erst 2006 in Tschechien einführte. Seznam bedeutet übersetzt Verzeichnis.

Rund zwei Drittel der tschechischen Bevölkerung, die online sind, benutzen die fast 30 Dienste von Seznam, hierzu gehören E-Mail-Adressen, Domains, Wettervorhersagen, Wörterbücher, ein Kartendienst und unterschiedliche soziale Netzwerke.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gründer von Seznam, Ivo Lukačovič, gründete das Unternehmen im Jahr 1996. Als Erkennungsmerkmal und Maskottchen dient seitdem ein Hund. Zunächst führte Lukačovič ein Onlineverzeichnis seiner tschechischen Lieblingsseiten ein, woraufhin die Aufrufzahlen stiegen und die Seite sich großer Beliebtheit erfreute. Der Gründer entschied sich, erste Werbeanzeigen auf der Seite zu platzieren, um sein Hobby zu finanzieren. Der Freund von Lukačovič, Pavel Zima, kannte sich mit Computern aus und verhalf damit, dass die Server stabil liefen. Als finanzieller Unterstützer trat später ein schwedischer Risikokapitalgeber auf, konnte sich aber nach der geplatzten Internet-Blase keine Mehrheit an Seznam sichern.[1]

2007 verbündete sich Seznam mit dem bisherigen Konkurrenten Atlas.cz, um so Marktanteile zu sichern und stärker zu werden.[2]

Marktanteile und Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die tschechische Sprache hat insgesamt sieben Deklinationsfälle, auf welche die Suchmaschine optimiert wurde. Zudem konzentrieren sich die Entwickler auf den heimischen Markt, sie führten beispielsweise Wanderwege im Kartendienst ein.[1]

Im Jahr 2010 hatte die tschechische Suchmaschine einen Marktanteil von 53,2 Prozent, Google dagegen nur 44 Prozent.[3] Erst 2011 erreichte Google einen Marktanteil von 51 Prozent.[4]

2013 lag der Jahresumsatz bei umgerechnet 106 Millionen Euro, der Gewinn bei 33,9 Millionen Euro.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Warum Google in Tschechien ein Knirps ist. In: sueddeutsche.de, 2. April 2015 (abgerufen am 30. April 2015)
  2. Aufstand der Kleinen: Tschechische Internet-Suchmaschinen bilden Allianz gegen Google. In: radio.cz, 10. August 2007.
  3. Seznam weiter Marktführer für tschechischsprachige Internetseiten – Google holt auf. In: radio.cz, 6. September 2010 (abgerufen am 30. April 2015)
  4. Internetsuchmaschinen: Google in Tschechien erstmals vor Seznam. In: radio.cz, 11. Januar 2011 (abgerufen am 30. April 2015)