Shapono

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shabonoanlage eines Yanomanidorfes

Ein Shapono, meistens auch in der Schreibweise Shabono anzutreffen, ist die Bezeichnung für ein Rundhaus, in dem die Yanomami in Südamerika leben.

Beschaffenheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird hauptsächlich aus Pfosten, Ranken und Blättern errichtet und überdauert etwa zwei Jahre – danach wird es meist (wegen parasitischer oder lästiger Insekten) verbrannt.[1] In der Mitte ist ein großer unüberdachter Hof, nur die Ränder sind überdacht. Die Yanomami leben hier mit bis zu sieben Familien – jede besitzt darin eine eigene Privatzone (mit Feuerstelle).[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shabono. Eine Frau bei den Schamanen Südamerikas, Droemer Knaur; 1996, ISBN 3426012790
  • Florinda Donner-Grau: Shabono, Verlag Nietsch, 2003, ISBN 3934647529

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fotostrecke: Yanomami - Regenwald-Indianer am Orinoco. In: Spiegel Online. 12. August 2002, abgerufen am 7. Januar 2017.
  2. @1@2Vorlage:Toter Link/www.dschungeltrekking.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)