Shin Aitoku Maru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shin Aitoku Maru
Ex-smvShinaitokuMaru1980-02.JPG
Schiffsdaten
Flagge JapanJapan Japan
andere Schiffsnamen
  • Nippo Maru
  • Yue You 129
Schiffstyp Segel-Motortanker
Bauwerft Imamura Werft, Kure, Japan
Baukosten 530 Millionen ¥, davon 60 Millionen ¥ für die Segelanlage
Verbleib in Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
72,00 m (Lüa)
66,00 m (Lpp)
Breite 10,60 m
Vermessung 600 BRT[1]
Maschinenanlage
Maschine 1 × Dieselmotor[2]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
1.177 kW (1.600 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
12,0 kn (22 km/h)
Propeller 1
Takelung und Rigg
Takelung JAMDA-Rigg
Anzahl Masten 2
Anzahl Segel 2 (12,5 m × 8,0 m Höhe)[2]
Segelfläche 400 m² m²
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 1475 tdw
Sonstiges
Registrier-
nummern

IMO: 8010879

Die Shin Aitoku Maru war das erste kommerziell erfolgreiche Motorsegelschiff seit dem Ende der „klassischen“ Segelfrachtschifffahrt. Sie stellt einen Schiffstyp dar, mit dem erneut versucht wurde, bei einem ansonsten herkömmlichen Frachtschiff mit Hilfe einer Segeleinrichtung entweder die Geschwindigkeit zu erhöhen oder den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Das Konzept der Shin Aitoku Maru wurde von Nippon Kokan in Zusammenarbeit mit der JAMDA (JApan Machinery Development Association) entwickelt. Sie wurde 1980 von der japanischen Werft Imamura in Kure gebaut. 1990 wurde sie in Nippo Maru umbenannt und fährt seit 1994 unter ihrem heutigen Namen Yue You 129. Weitere 17 Schiffe wurden nach dem Prinzip der Shin Aitoku Maru gebaut[2], insbesondere 1984 die 26.000 Tonnen tragende Usuki Pioneer und die noch einmal etwas größere Aqua City[3].

Segelanordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon Mitte 1979 lief das nur 83 BRT große Segel-Motorschiff Mini Daigo vom Stapel, an dem die Segelanlage erfolgreich erprobt wurde.[4] Die beiden von N.K.K. entwickelten automatisch gesteuerten starren, aber faltbaren JAMDA-Segel sind an einem vorderen und einem hinteren Mast angebracht und sollen eine Treibstoffersparnis zwischen 10 und 30 % bringen.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Risch, Helmut: Windschiffe. 2. Auflage. Verlag Technik, Berlin 1990, ISBN 3-341-00805-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Miramar Ship Index
  2. a b c Rolf Schönknecht; Uwe Laue, Hochseefrachter der Weltschiffahrt Band 1, Berlin, transpress Verlag, 1987, S. 20f. - ISBN 3-344-00182-5
  3. Galuppini, Gino, Weltenzyklopädie der Schiffe Band II, Handels- und Passagierschiffe von den Anfängen bis heute, Südwest Verlag, München, 1988, S. 85. - ISBN 3-517-01077-4
  4. Dudszus, Alfred; Köpcke, Alfred: Das große Buch der Schiffstypen. Augsburg, Weltbild Verlag (Lizenzausgabe von transpress, Berlin), 1995, S. 310. – ISBN 3-89350-831-7
  5. http://eprints.lib.hokudai.ac.jp/dspace/bitstream/2115/621/1/JFSF2000.PDF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]