Shotblock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Óscar Torres bei einem Shotblock

Als Shotblock bezeichnet man beim Basketball die Veränderung der Flugbahn des Balles beim Korbversuch durch einen verteidigenden Spieler. Wichtig ist dabei, dass sich der Ball noch nicht im Fallen befindet, d. h. seinen höchsten Punkt in der aufsteigenden Phase noch nicht erreicht oder überschritten hat. Geschieht dies dennoch, handelt es sich um einen Regelverstoß, ein so genanntes Goaltending. In diesem Fall wird der Wurfversuch als gültig gewertet und die entsprechende Anzahl an Punkten dem angreifenden Team angerechnet. Die Entscheidung über einen möglichen Regelverstoß treffen dabei der oder die Schiedsrichter.

Der Shotblock erfordert Präzision und zeitliche Genauigkeit, da im Falle eines Körperkontaktes mit dem Gegenspieler während des Blockversuchs der Schiedsrichter über einen erneuten Verstoß gegen das Reglement entscheiden muss.

Siehe auch[Bearbeiten]