Siebwirkungsgrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siebvorgang

Der Siebwirkungsgrad (auch Siebgüte), ein Begriff der Verfahrenstechnik, beschreibt die Güte eines Trennprozesses. Der Wirkungsgrad nimmt mit dem auf die Siebfläche bezogenen Durchsatz ab und hängt von vielen weiteren Faktoren ab. Es gibt verschiedene Definitionen für den Siebwirkungsgrad.


f = Massenanteil in %
fa = Siebfeines in der Aufgabe
fg = Siebfeines im Überlauf (Grobgut)
fd = Siebfeines im Durchgang (Feingut)

fd ist üblicherweise 100 %, sofern keine Beschädigung am Siebboden vorliegt, daher wird der Siebwirkungsgrad bei der Auslegung einer Maschine nur für das Grobgut berechnet.

Einflussfaktoren

  • Durchsatz der Siebmaschine
  • Massenanteil Feingut in der Aufgabe
  • Art und Form des Siebbelags
  • Maschinenkennziffer KV
  • Feuchtigkeit des Siebguts

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Schmidt, Rolf Körber, Matthias Coppers: Sieben und Siebmaschinen: Grundlagen und Anwendung