Siegelpunkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Siegelpunkt bezeichnet den Zeitpunkt beim Spritzgießen, bei dem der plastifizierte Kunststoff (Thermoplast) soweit abgekühlt ist, dass er am Anschnitt vollständig erstarrt ist. Nach dem Erstarren ist es nicht mehr möglich, weiteren Kunststoff in die Kavität des Spritzgießwerkzeuges zu füllen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willi Steinko: Optimierung von Spritzgießprozessen. Carl Hanser Verlag, München 2008, ISBN 978-3-446-40977-4, Kap. 8.2.3 Spritzgießsimulation, S. 381 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).