Simultanagnosie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Simultanagnosie ist eine Funktionsstörung des Sehens. Es besteht eine extreme Einengung der visuellen Aufmerksamkeit auf einzelne Teilaspekte komplexer Bilder, sodass diese nicht im Ganzen aufgefasst werden können [1].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolpert I (1924) Die Simultanagnosie, Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie 93:397–415
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!