Siq el-Barid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tempel im Siq el-Barid

Der Siq el-Barid (arabisch السيق البارد, DMG as-Sīq al-Bārid ‚der kalte Schacht‘), auch Little Petra genannt, liegt wenige Kilometer nördlich der Nabatäerstadt Petra. Der ehemalige Karawanenrastplatz kann als Vorort von Petra betrachtet werden.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl el-Barid deutlich kleiner ist als Petra und über weniger prächtige Fassaden verfügt, war die ursprüngliche Bedeutung groß: Klein-Petra war ein bedeutender Karawanenrastplatz auf der Handelsroute zwischen Mittelmeer und Rotem Meer – und auch der größte Warenumschlagsplatz von Petra. Die schmale Schlucht am Eingang war durch eine Tür zu verschließen und bot große Sicherheit durch ihre Unzugänglichkeit.

Bauwerke und Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die eigentlichen Unterkünfte liegen im engen Tal des Siq el-Barid. In der ganzen Schlucht finden sich zahlreiche Höhlen, Nischen, Fassaden, Kanäle und Zisternen. Zahlreiche Treppen führen nach oben – vermutlich zu hochgelegenen Opferplätzen, wo Kulthandlungen ausgeführt wurden. Bei den Höhlungen handelt es sich vor allem um Wohnräume und (Kult-)Speiseräume (Triklinien) – Grabstätten gibt es wenige. Eine Fassade mit zwei schlanken Säulen, hinter der sich ein großer Hohlraum befindet, wird als Tempel gedeutet. In einem Biklinium im Siq el-Barid gibt es ein Deckenfresko mit Trauben, Blumen, Vögeln, Weinreben und Putten – eine der wenigen erhaltenen Wandmalereien in Petra. Es wird auf das 1. Jahrhundert datiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siq al-Berid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fabio Bourbon: Petra, die geheimnisvolle Felsenstadt. Müller, Köln 2004, ISBN 3-89893-564-7, S. 140–141

Koordinaten: 30° 22′ 31″ N, 35° 27′ 5″ O