Sitscher Schützen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Sitsch-Schützen während des Ukrainischen Unabhängigkeitskrieges
Denkmal in Lemberg

Die Sitscher Schützen (ukrainisch Січові Стрільці Sitschowi Strilzi, polnisch Strzelcy Siczowi) waren eine reguläre militärische Einheit der Armee der Ukrainischen Volksrepublik. Die Einheit war von 1917 bis 1919 im Einsatz und wurde aus ukrainischen Soldaten der österreich-ungarischen Armee, einheimischen Rekruten und früheren Kommandanten der Ukrainischen Sitscher Schützen aus Galizien gebildet. Die Sitscher Schützen erreichten eine Anzahl von bis zu 25.000 Mann, inklusive Artillerie, Kavallerie, Aufklärungs- und Maschinengewehr-Einheiten.

Der Name geht zurück auf die Sitsch, den Namen des befestigten Lagers der Saporoger Kosaken.