Slættaratindur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slættaratindur
Der Gipfel des Slættaratindur im Winter

Der Gipfel des Slættaratindur im Winter

Höhe 880 m
Lage Insel Eysturoy, Färöer
Dominanz 447,61 km → Ceann Garbh, Sutherland, Schottland
Schartenhöhe 880 m ↓ Nordatlantik, Atlantischer Ozean
Koordinaten 62° 17′ 49″ N, 7° 0′ 47″ WKoordinaten: 62° 17′ 49″ N, 7° 0′ 47″ W
Slættaratindur (Färöer)
Slættaratindur
Normalweg steiler Pfad aus Richtung Süden vom Pass Eiðisskarð
Besonderheiten höchster Berg der Färöer
Der Slættaratindur von Osten

Der Slættaratindur von Osten

pd3

Der Slættaratindur (deutsch wörtlich: „flacher Gipfel“) ist mit 880 Metern[1][2] der höchste Berg der Färöer.

Der Slættaratindur liegt ganz im Norden der zweitgrößten Insel Eysturoy an der Straße zwischen Eiði im Westen, Gjógv im Nordosten und Funningur im Osten. Wie der färöische Name Slættaratindur andeutet, hat er einen flachen Gipfel. Wie alle Berge der Färöer ist auch er im Sommer schneefrei. Der Anstieg ist steil, aber technisch einfach. Hierher gibt es organisierte Bergwanderungen, vom höchsten Punkt des Passes ausgehend. Die Tour dauert etwa vier Stunden.

Vom Gipfel aus kann man bei schönem Wetter die gesamten Färöer überblicken.

Direkt gegenüber im Nordosten erhebt sich der Gráfelli, mit 856 Metern der zweithöchste Berg des Archipels. Insgesamt gibt es auf den Färöern zehn Berge, die über 800 Meter aus dem Meer ragen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Slættaratindur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Er Slættaratindur 882 m høgur? In: us.fo. Umhvørvisstovan, 23. Juli 2012, abgerufen am 9. August 2016 (färöisch): „Er Slættaratindur 882 m høgur? (Ist Slættaratindur 882 m hoch?)“
  2. Slættaratindur 880 m. In: us.fo. Umhvørvisstovan, 7. September 2012, abgerufen am 7. Juli 2013 (färöisch): „Slættaratindur er ikki longur 882 m, men 880 m. (Slættaratindur ist nicht länger 882 m, sondern 880 m.)“