Snap-Lake-Diamantenmine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingang der Snap-Lake-Diamantenmine

Die Snap-Lake-Diamantenmine liegt 220 km nordöstlich von Yellowknife in den kanadischen Nordwest-Territorien. Sie wird von De Beers, dem größten Diamantenproduzent und -händler der Welt betrieben. Laut De Beers ist sie ihr erster reiner Diamanten-Untertagebau außerhalb von Afrika und der erste in Kanada.[1]

Die Errichtung der Mine begann mit der Öffnung der Eisstraße Tibbitt to Contwoyto Winter Road im Winter 2005 und die Produktion startete am 16. Januar 2008.[2] Am 25. Juli 2008 öffnete die Mine offiziell.[1] Sie soll mindestens 20 JahreVorlage:Zukunft/In 5 Jahren in Betrieb bleiben.[1]

Die jährliche Fördermenge stieg von 440.000 Karat im Jahr 2009 und erreichte im Jahr 2010 mit 926.000 Karat ihren bisherigen Höchststand. Seitdem sinkt die Produktion; 2012 wurden 870.000 Karat gefördert.[veraltet][3][4][5] Bei voller Produktion sollen jährlich 1,1 Millionen Tonnen und 1,5 Millionen Karat erreicht werden.[4]

Im Jahr 2012 arbeiteten 757 Mitarbeiter in der Mine; 275 gehörten der lokalen Bevölkerung an, 109 waren Frauen.[5] Die Gesamtkosten der Mine lagen Ende 2012 bei C $1,9 Milliarden.[5]

Die Snap-Lake-Mine war Teil der Doku-Serie Ice Road Truckers und der Discovery-Channel-Reportage „Daily Planet Goes North - More Ice for the Arctic“.[6][7] Die Eisstraße kann 6 bis 8 Wochen im Jahr genutzt werden, um die Mine mit Ausrüstung zu versorgen. Außerhalb dieser Zeit kann die Mine nur per Flugzeug erreicht werden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Snap Lake Mine. De Beers Canada, abgerufen am 17. November 2013 (pdf; 822 kB, englisch).
  2. a b About the Snap Lake Mine. De Beers Canada, abgerufen am 17. November 2013 (englisch).
  3. Production statistics 2011. De Beers Group, archiviert vom Original am 4. November 2012, abgerufen am 20. Dezember 2012 (pdf; 44 kB, englisch).
  4. a b Socio Economic Report 2010. De Beers Canada, abgerufen am 18. Mai 2012 (pdf; 2,2 MB, englisch).
  5. a b c 2012 Snap Lake Mine Socio-Economic Report. De Beers Group, abgerufen am 17. November 2013 (pdf; 2,9 MB, englisch).
  6. "Ice Road Truckers" Destination: Diamond Mine (2007). Imdb, abgerufen am 18. Mai 2012.
  7. Daily Planet Goes North - More Ice for the Arctic. tv.com, abgerufen am 19. Dezember 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Snap-Lake-Diamantenmine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

63.605555555556-110.86666666667Koordinaten: 63° 36′ 20″ N, 110° 52′ 0″ W