Sonny Curtis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sonny Curtis (* 9. Mai 1937 in Meadow, Texas[1]) ist ein amerikanischer Sänger, Gitarrist und Songwriter. Er war Mitglied von The Crickets und schrieb, spielte und sang viele bekannte Lieder, zum Beispiel I Fought the Law, das von vielen Bands gecovert wurde.

Curtis veröffentlichte in den 1960er Jahren drei Studioalben. Vier Auskopplungen stiegen in die Billboard Hot Country Charts, wo Atlanta Georgia Stray 1968 mit Rang 36 die zunächst höchste Platzierung erreichte. Erst in den 1980er Jahren folgten weitere Singlehits in den Countrycharts, darunter auch der insgesamt best platzierte Titel Curtis’, Good Ol’ Girls von 1981.

In den frühen 1990er Jahren schrieb er das Titellied zur TV-Sendung Evening Shade. Curtis wurde 1991 in die Nashville Songwriters Hall of Fame aufgenommen, fünf seiner Lieder wurden laut der Verwertungsgesellschaft BMI mehr als eine Million mal im Radio gespielt. 2012 wurde Curtis als Mitglied der Crickets in die Country Music Hall of Fame aufgenommen.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964: Beatle Hits Flamenco Guitar Style
  • 1968: The 1st of Sonny Curtis
  • 1969: The Sonny Curtis Style
  • 1979: Sonny Curtis
  • 1980: Love Is All Around
  • 1981: Rollin’
  • 1987: Spectrum

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[2] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Country
1966 My Way of Life
The 1st of Sonny Curtis
49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1966
Autor: Sonny Curtis
1967 I Wanna Go Bummin’ Around
The 1st of Sonny Curtis
50
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1967
Autor: Sonny Curtis
1968 Atlanta Georgia Stray
The Sonny Curtis Style
36
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1968
Autor: Chris Gantry
1968 The Straight Life
The Sonny Curtis Style
37
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1968
Autor: Sonny Curtis
1980 The Real Buddy Holly Story
Love Is All Around
38
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1980
Autor: Sonny Curtis
1980 Love Is All Around
Love Is All Around
29
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1980
Autor: Sonny Curtis
1981 Good Ol’ Girls
Rollin’
15
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1981
Autor: Dan Wilson
1981 Married Women
Rollin’
33
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1981
Autor: Bob McDill
1986 Now I’ve Got a Heart of Gold
Spectrum
69
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1985
Autor: Sonny Curtis

weitere Singles

  • 1958: Wrong Again (VÖ: April)
  • 1958: A Pretty Girl (VÖ: Juli)
  • 1960: Red Headed Stranger (VÖ: Mai)
  • 1963: Last Song I’m Ever Gonna Sing (Nashville) (VÖ: September)
  • 1964: A Beatle I Want to Be (VÖ: Februar)
  • 1964: Bo-Diddley Bach (VÖ: Juli)
  • 1967: Destiny’s Child (VÖ: Februar)
  • 1969: Day Gig (VÖ: Januar)
  • 1969: Hung Up in Your Eyes (VÖ: Juni)
  • 1970: Love Is All Around (VÖ: 9. November)
  • 1971: Unsaintly Judy (VÖ: 13. Mai)
  • 1972: Sunny Mornin’ (VÖ: Juni)
  • 1973: Rock’n Roll (I Gave You the Best Years of My Life) (VÖ: November)
  • 1975: Lovesick Blues (VÖ: Oktober)
  • 1976: When It’s Just You and Me (VÖ: Januar)
  • 1976: Where’s Patricia Now (VÖ: März)
  • 1979: The Cowboy Singer (VÖ: August)
  • 1979: Do You Remember Roll over Beethoven (VÖ: November)
  • 1980: Fifty Ways to Leave Your Lover (VÖ: September)
  • 1981: The Christmas Song (VÖ: Oktober)
  • 1982: Together Alone (VÖ: September)
  • 1985: I Think I’m in Love
  • 1989: Bad Case of Love (EP)
  • 1990: I’m No Stranger to the Rain

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pressemitteilung auf countrymusichalloffame.org, abgerufen am 1. März 2012
  2. Chartquellen: Billboard Hot Country Songs

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]