Sony TC-D5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Konkurrenz von Marantz: der mit ähnlichen Funktionen ausgestattete CP 430

Der Sony TC-D5 war ein professionelles tragbares Diktier- und Reportagegerät mit Audio-Kassette als Speichermedium.

Sony baute die Geräte seit den 1980er Jahren. Die kompakten Geräte waren als mobile Aufnahmeeinheiten bei Rundfunkanstalten beliebt und zeichneten sich durch universelle Einsetzbarkeit aus. Nachdem digitale Rekorder immer günstiger wurden, verloren die Sony TC-D5s an Attraktivität. Die Geräte wurden bis 2004 produziert.

Ausstattung TC-D5 M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gerät kann Metallbänder zur Aufnahme verwenden und wurde als Diktiergerät verkauft. Die Geräte verfügen über zwei beleuchtete vu-Meter, einem Pegeldämpfungselement von -20dB, Cinch-Eingänge und einen 6,3 mm Klinkenstecker als Kopfhörerausgang. Mit Akkus wird eine Aufnahme-Dauer von 1,5 Stunden angegeben.

Ausstattung TC-D5 PRO II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich verfügen die PRO-Geräte über symmetrische XLR-Eingänge.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geräte verfügen über einen geregelten Capstanantrieb. Die Vorverstärker der Mikrofoneingänge arbeiten mit einem günstigen Signal-Rausch-Verhältnis. Das Gerät kann auf drei unterschiedliche Bandtypen eingestellt werden. Die Empfindlichkeit für die Mikrofoneingänge beim asymmetrischen TC-D5 M liegt bei 0,25mV (-70dB).

Konkurrenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Markt der tragbaren Reportagegeräte machten Firmen wie Marantz den Sony-Geräten Konkurrenz. Dank der hohen Produktionszahl waren die Sony-Geräte meist preislich unter der Konkurrenz angesiedelt.