Sopa paraguaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sopa paraguaya

Sopa paraguaya (Guaraní: Sópa Paraguái) ist eine Art Maisbrot aus der paraguayischen Küche. Die Konsistenz des fertigen Gerichts ähnelt einem Soufflé.

Zutaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sopa paraguaya wird hauptsächlich aus Maismehl, Käse, Fett, Eiern, Butter und Milch hergestellt. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von regionalen und lokalen Variationen.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name lautet übersetzt „paraguayische Suppe“. Wie der irreführende Name entstanden ist, ist nicht genau bekannt. Weit verbreitet ist die Geschichte, dass der Leibkoch des ehemaligen Präsidenten Paraguays Carlos Antonio López eines Tages zu viel Maismehl in die Lieblingssuppe des Präsidenten mischte und kurzerhand ein Brot daraus machte, und es López als „starke Suppe“ servierte. Der Präsident soll begeistert gewesen und es kurzerhand „sopa paraguaya“ getauft haben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maria Baez Kijac: The South American Table, Boston 2003