Special-Interest-Zeitschrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Special-Interest-Zeitschriften sind Zeitschriften, die sich an Leser mit einem bestimmten Interessengebiet wenden. In Deutschland bilden sie mit 23 % der rund 22.000 erscheinenden Titel die bedeutendste Gruppe der Zeitschriften.[1]

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie sind einerseits abzugrenzen gegenüber Publikumszeitschriften, da sie sich nicht an eine breite, sondern an eine an einem Thema besonders interessierte Leserschaft wenden, andererseits gegenüber Fachzeitschriften, da ihnen der berufsbezogene Kontext in der Regel fehlt.[2] Teilweise werden Special-Interest-Zeitschriften allerdings auch als Untergruppe der Publikumszeitschriften geführt.[3]

Eine Untergruppe bilden Very-Special-Interest-Zeitschriften, die sich mit einem speziellen Thema für eine bestimmte Zielgruppe beschäftigen.

Der Oberbegriff lautet Special-Interest-Journalismus. Er wird gelegentlich synonym mit Ressortjournalismus verwendet.

Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Special-Interest-Zeitschriften beschäftigen sich mit Themen wie Sport, Reise, Auto, Kultur, Wohnen, Technik, Lifestyle, oftmals mit bestimmten Spezialgebieten innerhalb dieser Bereiche.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Beispiele finden sich unter der Kategorie:Publikumszeitschrift.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl.: Klaus Merten: Einführung in die Kommunikationswissenschaft, S. 315, Zahlen ausgewiesen für 1991.
  2. vgl.: Klaus Merten: Einführung in die Kommunikationswissenschaft, S. 315.
  3. so etwa in: Claudia Mast (Hrsg.): ABC des Journalismus, S. 26.