Special Exempt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Special Exempt (dt. ‚Sonderausnahme‘ oder ‚spezielle Freistellung‘) bezeichnet eine Regel zur Zulassung zu Turnieren im professionellen Tennis.

Ein Spieler kann für einen Special Exempt für ein Turnier ausgewählt werden, für das er aufgrund seiner Weltranglistenposition nicht direkt für das Hauptfeld, sondern nur für die Qualifikation zugelassen wurde. Dadurch erhält der Spieler direkt einen Platz im Hauptfeld des Turniers ohne in der Qualifikation antreten zu müssen.

Voraussetzung für die Erteilung eines Special Exempt ist, dass der Spieler sich zum Zeitpunkt des Starts der Qualifikationsspiele noch im Hauptfeld eines sogenannten ‚qualifizierten Turniers‘, das in der Vorwoche begonnen hat, befindet. Dies ist meist ab Erreichen der Halbfinalrunde des in der Vorwoche gestarteten Turniers der Fall.

Es gibt unterschiedliche Anforderungen an das ‚qualifizierte Turnier‘ abhängig von der Turnierkategorie sowie dem ausrichtenden Verband. Für Turniere im Rahmen der ATP Tour der professionellen Herren-Tennisspieler ist gefordert, dass das ‚qualifizierte Turnier‘ dieselbe oder eine Turnierkategorie unterhalb des Turniers ist, für das der Special Exempt beantragt wird.[1] Bei professionellen Damen-Tennisturnieren unter Aufsicht der Women’s Tennis Association ist gefordert, dass das ‚qualifizierte Turnier‘ mindestens derselben Turnierkategorie wie das Turnier, für das der Special Exempt beantragt wird, angehört.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2020 ATP Official Rule Book. (PDF; 3,0 MB) Association of Tennis Professionals, S. 125, abgerufen am 29. April 2020 (englisch).
  2. Women's Tennis Association - 2020 Official Rulebook. (PDF; 26,2 MB) Women's Tennis Association, S. 64, abgerufen am 29. April 2020 (englisch).