Speedcubing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erik Akkersdijk löst den 3×3×3-Würfel innerhalb von 10,50 Sekunden
Speedcubing

Speedcubing (von englisch speed, deutsch: Geschwindigkeit und englisch cube, deutsch: Würfel) bezeichnet die Fähigkeit einen (üblicherweise 3×3×3) Zauberwürfel (engl. Rubik's Cube) in möglichst kurzer Zeit zu lösen, also in den Zustand, dass alle Seiten in ihrer entsprechenden Farbe gefärbt sind, zu bringen. Neben der klassischen 3×3×3-Variante existieren viele weitere Variationen, beispielsweise 2×2×2, 4×4×4, 5×5×5, 6×6×6, 7×7×7 oder andere, nicht-würfelförmige Versionen (z. B. pyramidenförmige).

Lösungsmethoden[Bearbeiten]

Für das Lösen des Würfels gibt es viele verschiedene Wege, wobei nicht jeder geeignet für Speedcubing ist. Grob gesagt gibt es zum einen Methoden, die darauf basieren, wenige Algorithmen zu kennen und diese sehr oft zu wiederholen, zum anderen gibt es Methoden, bei denen wenig Züge nötig sind, aber sehr viele Algorithmen und Spezialfälle auswendig gelernt werden müssen. Die beiden bekanntesten Methoden sind dabei unter Speedcubern die von Jessica Fridrich in den 1980ern entwickelte sogenannte Fridrich Method, die heute von den meisten Speedcubern verwendet wird, sowie die von Lars Petrus entwickelte Petrus Method.

Auch die von Gilles Roux entwickelte Methode, die Roux Method, erfreut sich immer höherer Beliebtheit, da sie sehr viele intuitive Schritte besitzt und somit weniger Algorithmen und weniger Züge benötigt als beispielsweise die Fridrich Methode.

Die Roux Methode und die Fridrich Methode sind bis jetzt die einzigen Methoden mit denen offiziell ein Durchschnitt von weniger als zehn Sekunden erzielt wurde. Die meisten Speedcuber benutzen jedoch die schon länger existierende Fridrich Methode.

Wettkämpfe[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene nationale und internationale Wettkämpfe mit genau definierten Regeln und verschiedenen Disziplinen.

Reglement[Bearbeiten]

Nachdem der Würfel von den Schiedsrichtern (Judges) kontrolliert verdreht wurde, darf der Speedcuber den Würfel 15 Sekunden lang in die Hand nehmen und inspizieren. Die Inspektionszeit zählt nicht zur Lösungszeit. Danach muss der Würfel abgelegt und beide Hände auf den Tisch gelegt werden. Wenn die Inspektion länger als 15 Sekunden dauert, zählt der Solve (Würfel gelöst), +2 Sekunden. Braucht der Cuber länger als 17 Sekunden, um den Würfel zu inspizieren, ist der Solve ungültig (DNF=Did not finish). Die Zeit startet, wenn die Hände vom Tisch abgehoben werden. Um die Zeiten genau messen zu können, werden sogenannte Stack-Timer verwendet. Ist eine Seite nach dem Solve um 45° verdreht, nachdem der Würfel gelöst wurde, werden ebenfalls 2 Sekunden addiert. Sind noch zwei Züge nötig, um den Cube zu lösen, zählt er als DNF.

Disziplinen[Bearbeiten]

Pyraminx. Estonian Open 2011.

Das Feld des Speedcubings umfasst mehrere Disziplinen, bei denen allen es auf die benötigte Zeit ankommt:

  • Lösen mit zwei Händen (das „normale“ Speedcubing)
  • Lösen mit einer Hand (One Handed)
  • Lösen mit den Füßen
  • Lösen mit verbundenen Augen (Blindfold Cubing)
  • Lösen möglichst vieler 3x3 Zauberwürfel mit verbundenen Augen (multi blind)
  • Lösen mit möglichst wenig Zügen (Fewest Moves)
  • 2*2*2-Würfel (Pocket Cube)
  • 4*4*4-Würfel (Rubik's Revenge)
  • 5*5*5-Würfel (Professor’s Cube)
  • 6*6*6-Würfel
  • 7*7*7-Würfel
  • Pyraminx
  • Megaminx
  • Square-1
  • Rubik's Clock
  • Skewb

Am 1. Januar 2013 wurden folgende Disziplinen von der Liste der offiziellen Disziplinen gestrichen:

  • Rubik's Magic
  • Rubik's Master Magic

Inoffizielle Rekordlisten listen auch einige ungewöhnliche Disziplinen, z. B. folgende:

  • Lösen auf einem Fahrrad
  • Lösen auf einer Achterbahn
  • Lösen beim Tauchen
  • Lösen im Zustand der Trunkenheit
  • Lösen im freien Fall (Freefall Speedcubing)
  • Lösen im Handstand
  • Lösen ohne Inspektion

Weltrekorde[Bearbeiten]

Variante Weltrekorde (Single Solve)[1] Weltrekorde (Average Solve)[1]
Zeit (min:s) Rekordhalter Rekord-Datum Zeit (min:s) Rekordhalter Rekord-Datum
2×2×2 0:00,69 Christian Kaserer 12.–13. November 2011 0:01,60 Lucas Etter 23. August 2014
3×3×3 0:05,25 Collin Burns 25. April.2015 0:06,54 Feliks Zemdegs 16. November 2013
3×3×3 one-handed 0:06,88 Feliks Zemdegs 9. Mai 2015 0:11,72 Feliks Zemdegs 14. Dezember 2014
3×3×3 fewest moves 20 Züge Tomoaki Okayama 13.-15. Juli 2012 25,00 Züge Sébastien Auroux 18.-20. April 2014
3×3×3 Blindfolded 0:21,17 Marcin "Maskow" Kowalczyk 29.-30. November 2014 0:27,51 Marcin Kowalczyk 29.-30. November 2014
3×3×3 Multiple Blindfolded (41/41) 54:14 Marcin "Maskow" Kowalczyk 16. November 2013 -
3×3×3 with feet 0:25,14 Gabriel Pereira Campanha 16.-17. August 2014 0:30,57 Gabriel Pereira Campanha 30. November - 1. Dezember 2013
4×4×4 0:21,97 Sebastian Weyer 8.-10. Oktober 2014 0:26,03 Sebastian Weyer 6.-7. September 2014
4×4×4 Blindfolded 2:18,65 Oliver Frost 11.-12. Oktober 2014 -
5×5×5 0:48,42 Feliks Zemdegs 1.-3. Oktober 2014 0:54,20 Feliks Zemdegs 14. Dezember 2014
5×5×5 Blindfolded 5:39,10 Grzegorz Jałocha 23.-24. August 2014 -
6×6×6 1:40,86 Kevin Hays 3. August 2013 1:51,30 Kevin Hays 3. August 2013
7×7×7 2:38,93 Vladislav Shavelskiy 4.-5. Oktober 2014 2:48,03 Mattia Furlan 15.-16. November 2014
Pyraminx 0:01,36 Oscar Roth Andersen 30.-31. März 2013 0:02,56 Drew Brads 18. Oktober 2014
Megaminx 0:37,82 Yu Da-Hyun 1.-3. November 2014 0:42,89 Yu Da-Hyun 1.-3. November 2014
Rubik's Clock 0:05,25 Nathaniel Berg 22. Februar 2015 0:06,00 Yunho Nam 1.-3. November 2014
Square-1 0:06,96 Bingliang Li 18. Mai 2014 0:10,21 Bingliang Li 18. Mai 2014
Skewb 0:01,81 Jonatan Kłosko 6.-7. Dezember 2014 0:03,10 Jayden McNeill 14. Dezember 2014

Die schnellste Lösung des Zauberwürfels (3×3×3) durch einen Roboter schaffte der von den Briten Mike Dobson und David Gilday konstruierte Cubestormer 3 am 15. März 2014 in 3,253 Sekunden.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b vollständige Liste der Weltrekorde - worldcubeassociation.org, Stand: 1. August 2010
  2. Fastest robot to solve a Rubik’s Cube. guinnessworldrecords.com, abgerufen am 21. März 2014