Speedcubing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erik Akkersdijk löst den 3×3×3-Würfel innerhalb von 10,50 Sekunden
Speedcubing

Speedcubing (von englisch speed, deutsch: Geschwindigkeit und englisch cube, deutsch: Würfel) bezeichnet die Fähigkeit einen (üblicherweise 3×3×3) Zauberwürfel (engl. Rubik’s Cube) in möglichst kurzer Zeit zu lösen, also in den Zustand, dass alle Seiten in ihrer entsprechenden Farbe gefärbt sind, zu bringen. Neben der klassischen 3×3×3-Variante existieren viele weitere Variationen, beispielsweise 2×2×2, 4×4×4, 5×5×5, 6×6×6, 7×7×7 oder andere, nicht-würfelförmige Versionen (z. B. pyramidenförmige).

Lösungsmethoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Lösen des Würfels gibt es viele verschiedene Wege, wobei nicht jeder geeignet für Speedcubing ist. Grob gesagt gibt es zum einen Methoden, die darauf basieren, wenige Algorithmen zu kennen und diese sehr oft zu wiederholen, zum anderen gibt es Methoden, bei denen wenig Züge nötig sind, aber sehr viele Algorithmen und Spezialfälle auswendig gelernt werden müssen. Die beiden bekanntesten Methoden sind dabei unter Speedcubern die von Jessica Fridrich in den 1980ern entwickelte sogenannte Fridrich Method, die heute von den meisten Speedcubern verwendet wird, sowie die von Lars Petrus entwickelte Petrus Method.

Auch die von Gilles Roux entwickelte Methode, die Roux Method, erfreut sich immer höherer Beliebtheit, da sie sehr viele intuitive Schritte besitzt und somit weniger Algorithmen und weniger Züge benötigt als beispielsweise die Fridrich Methode.

Die Roux Methode und die Fridrich Methode sind bis jetzt die einzigen Methoden mit denen offiziell ein Durchschnitt von weniger als zehn Sekunden erzielt wurde. Die meisten Speedcuber benutzen jedoch die schon länger existierende Fridrich Methode.

Wettkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt verschiedene nationale und internationale Wettkämpfe mit genau definierten Regeln und verschiedenen Disziplinen.

Reglement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Würfel von den Schiedsrichtern (Judges) kontrolliert verdreht wurde, darf der Speedcuber den Würfel 15 Sekunden lang in die Hand nehmen und inspizieren. Die Inspektionszeit zählt nicht zur Lösungszeit. Danach muss der Würfel abgelegt und beide Hände auf den Timer gelegt werden. Wenn die Inspektion länger als 15 Sekunden dauert, zählt der Solve (Würfel gelöst) +2 Sekunden. Braucht der Cuber länger als 17 Sekunden, um den Würfel zu inspizieren, ist der Solve ungültig (DNF=Did not finish). Die Zeit startet, wenn die Hände vom Timer abgehoben werden und stoppt, wenn wieder beide Hände auf dem Timer liegen. Um die Zeiten genau messen zu können, werden sogenannte Stack-Timer verwendet. Ist eine Seite nach dem Solve um 45° verdreht, nachdem der Würfel gelöst wurde, werden ebenfalls 2 Sekunden addiert. Sind noch zwei Züge nötig, um den Cube zu lösen, zählt er als DNF.[1]

Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pyraminx. Estonian Open 2011.

Das Feld des Speedcubings umfasst mehrere Disziplinen, bei denen allen es auf die benötigte Zeit ankommt:

  • Rubik’s Cube (das „normale“ Speedcubing)
  • Lösen mit einer Hand (One Handed)
  • Lösen mit den Füßen
  • Lösen mit verbundenen Augen (Blindfold Cubing)
  • Lösen möglichst vieler Rubik’s Cubes mit verbundenen Augen (multi blind)
  • Lösen mit möglichst wenig Zügen (Fewest Moves)
  • 2×2×2
  • 4×4×4
  • 5×5×5
  • 6×6×6
  • 7×7×7
  • Pyraminx
  • Megaminx
  • Square-1
  • Rubik’s Clock
  • Skewb
  • 4×4×4 blind
  • 5×5×5 blind

Am 1. Januar 2013 wurden folgende Disziplinen von der Liste der offiziellen Disziplinen gestrichen:

Weltrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Variante Weltrekorde (Single Solve)[2] Weltrekorde (Average Solve)[2][Anm. 1]
Ergebnis Rekordhalter Datum Ergebnis Rekordhalter Datum
2×2×2 0,49 Sekunden Maciej Czapiewski

19.–20. März 2016

1,51 Sekunden Lucas Etter

12. September 2015

3×3×3 4,90 Sekunden Lucas Etter

21. November 2015

6,45 Sekunden Feliks Zemdegs

9. Juli 2016

3×3×3 one-handed 6,88 Sekunden Feliks Zemdegs

9.–10. Mai 2015

10,70 Sekunden Feliks Zemdegs

15.–17. Juli 2016

3×3×3 Blindfolded 21,05 Sekunden Kaijun Lin

2.–4. Oktober 2015

24,72 Sekunden Kaijun Lin

15.–17. Juli 2016

3×3×3 Fewest moves 19 Züge Tim Wong

11. Oktober 2015

24,33 Züge Marcel Peters

28–29. Mai 2016

Marcel Peters

9.–10. Januar 2016

Vladislav Ushakov

27.–28. August 2016

3×3×3 Multiple Blindfolded 41/41 in 54:14 Minuten Marcin Kowalczyk

16. November 2013

3×3×3 with feet 20,57 Sekunden Jakub Kipa

27.–28. Juni 2015

28,13 Sekunden Jakub Kipa

11.–12. Juni 2016

4×4×4 21,54 Sekunden Feliks Zemdegs

2.–4. Oktober 2015

26,03 Sekunden Sebastian Weyer

6.–7. September 2014

4×4×4 Blindfolded 2:02,75 Minuten Oliver Frost

4.–5. Juli 2015

5×5×5 44,83 Sekunden Feliks Zemdegs

19.–20. März 2016

49,32 Sekunden Feliks Zemdegs

15.–17. Juli 2016

5×5×5 Blindfolded 4:55,63 Minuten Roman Strakhov

3.–4. September 2016

6×6×6 1:33,55 Minuten Kevin Hays

12.–13. Juni 2015

1:43:21 Minuten Feliks Zemdegs

15.–17. Juli 2016

7×7×7 2:20,66 Minuten Feliks Zemdegs

15.–17. Juli 2016

2:25,06 Minuten Feliks Zemdegs

15.–17. Juli 2016

Megaminx 35,18 Sekunden Juan Pablo Huanqui

27.–28. August 2016

39,86 Sekunden Juan Pablo Huanqui

27.–28. August 2016

Pyraminx 1,32 Sekunden Drew Brads

24. Oktober 2015

2,14 Sekunden Drew Brads

29.–31. Juli 2016

Square-1 6,84 Sekunden Tommy Szeliga

25.–26. Juni 2016

9,76 Sekunden Ty Marshall

17. September 2016

Skewb 1,10 Sekunden Jonatan Kłosko

17. Oktober 2015

2,76 Sekunden Michał Rzewuski

16. April 2016

Rubik’s Clock 3,73 Sekunden Nathaniel Berg

20.–21. Juni 2015

5,38 Sekunden Wojciech Knott

27.–28. August 2016

Stand: 2. Juni 2016

  1. In den meisten Disziplinen hat ein Teilnehmer fünf Versuche. Das beste und das schlechteste Ergebnis werden gestrichen und der Durchschnitt der drei übrigen Ergebnisse errechnet. In den Disziplinen 3×3×3 blindfolded, 3×3×3 fewest moves, 3×3×3 with feet, 6×6×6 und 7×7×7 hat der Teilnehmer jedoch nur drei Versuche, aus denen der Durchschnitt gebildet wird. Die Disziplinen 4×4×4 blindfolded, 5×5×5 blindfolded und 3×3×3 multiblind haben gar keine Durchschnittswertung.

Die schnellste Lösung des Zauberwürfels (3×3×3) durch einen Roboter schaffte der von Albert Beer konstruierte Sub1 am 23. Januar 2016 in 0,887 Sekunden.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Speedcubing – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regelwerk der World Cube Association
  2. a b Liste der Disziplinen und Rekorde der World Cube Association
  3. Fastest robot to solve a Rubik’s Cube. guinnessworldrecords.com, abgerufen am 21. März 2014