Stößchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Stößchen ist ein schlankes, nach oben hin breiter werdendes Bierglas. Das Stößchen ist eine Dortmunder Spezialität. Im Original hat es keinen Füllstrich, das Fassungsvermögen ist nicht festgeschrieben und liegt zwischen 0,1 und 0,18 Litern. Ein Stößchen beinhaltet frisch durchgezapftes Bier, welches zwischendurch getrunken wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dortmunder Innenstadt war durch die Eisenbahnlinie der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft von der Dortmunder Nordstadt getrennt und zunächst gab es am Burgtor in Richtung Münsterstraße keine Unterführung. Menschen, welche die Eisenbahnlinie in Richtung Nordstadt queren wollten, mussten hier häufig vor geschlossenen Schranken warten. Aufgrund der stark frequentierten Eisenbahnlinie wurden die Schranken teilweise nur sehr kurz und unregelmäßig geöffnet. Ein Wirt einer anliegenden Kneipe erkannte das Potential und servierte fortan den wartenden Bürgern das Bier im schnell zu konsumierenden Stößchen.[1]

Das Stößchen, als kleine, schnell zu konsumierende Menge Bier, wurde sehr schnell beliebt und auch dann von vielen anderen Kneipen Dortmunds angeboten.

Heute wird das Stößchen vor allem in den Kneipen rund um den Alten Markt als gängige Verkaufseinheit vorgehalten, auch wenn es häufig nicht auf der Karte steht.

Normierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wurde aufgrund einer Beschwerde eines Gastes in der Dortmunder Ratsschänke vom zuständigen Eichamt Hagen die Kennzeichnungspflicht der Füllmenge nach dem Eichgesetz beschlossen. Seitdem muss ein Stößchen in der Gastronomie geeicht sein, und die Angabe „0,1 Liter“ (in etwa der Mitte des Glases) tragen.[2]

Stössje Kölsch

Stössje in Köln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stössje sind auch in Köln und Umgebung bekannt. Es handelt sich hierbei um eine in der Höhe reduzierte Kölner Stange mit einem Fassungsvermögen von 0,1 l. Gerne wird es von Wirten oder vom Köbes benutzt, um ein vom Gast spendiertes Kölsch mitzutrinken, ohne die übliche ganze Menge einer Kölner Stange (0,2 l) zu sich zu nehmen.

„Tönnchen“ in Hannover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stößchen nennt sich in Hannover „Tönnchen“. Ursprünglich war ein Tönnchen 0,1 l. Heutzutage wird jedoch in der Regel 0,2 l ausgeschenkt. Zehn Tönnchen können häufig auch als Meter bestellt werden, wobei der Meter auch als Bestellmaß für elf Lüttje Lage weit verbreitet ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bier-Kultur und Vergnügen am Hafen. auf: einundzwanzig.de (Geschichte des Stößchens)
  2. Erste Stößchen mit Eichstrich ausgeliefert. In: Handelsblatt. 30. Juni 2004, abgerufen am 25. Februar 2012.