Stück (Mengeneinheit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stück ist eine Mengeneinheit, die in vielen Bereichen der Technik und des Alltags Verwendung findet und eine definierte Anzahl (Stückzahl) einer bestimmten Sache bedeutet (Einheitenzeichen St, Stk oder Stck, Formelzeichen: n).

In der Kosten- und Leistungsrechnung, Arbeitsplanung und Arbeitsvorbereitung wie auch in anderen Bereichen der Wirtschaft sind Angaben pro Stück, wie z. B. Fertigungszeit pro Stück, Preis pro Stück (Stückpreis) üblich. In der Verpackungstechnik dient die Stückzahl zur Angabe der in einer Verpackung enthaltenen Güter.

Vielfache der Stückzahl (auch Stückmenge) eins dienen zur Definition weiterer Mengeneinheiten, wie z. B. für das Paar, den Sechserträger oder das Dutzend.

  • 2 Stück = 1 Paar
  • 6 Stück = 1 Sixpack = ½ Dutzend
  • 12 Stück = 1 Dutzend

Einige alte Zählmaße (veraltete Mengeneinheiten), die auf dem Stück beruhen, sind z. B.

  • 60 Stück = 5 Dutzend = 1 Schock
  • 144 Stück = 1 Dutzend × 1 Dutzend = 1 Gros

Im Handel mit Holz, wie Stab- und Fasshölzer, rechnete man in Riga mit zwei verschiedenen Mengen: 60 Stück waren das gewrackte Schock und 62 Stück das ungewrackte Schock. Bei Fichtenbretter und Bohlenhölzer hatte das ungewrackte Schock sogar 64 Stück und das gewrackte Schock 60 Stück. Das Schock Eichenbohlen hatte 60 Kraveelen. Die Maße für eine Kraveele reichte von 2 ½ Zoll Dicke und 24 Fuß Länge bis 4 ½ Zoll Dicke und 9 Fuß Länge.[1]

Textilmaße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Christian Nelkenbrecher: J. C. Nelkenbrecher's allgemeines Taschenbuch der Münz-, Maass- und Gewichtskunde, der Wechsel-, Geld- und Fonds- Curse u. s. w. nebst alphabetischem Verzeichniss der Action-Gesellschaften. Georg Reimer, Berlin 1858, S. 422.