St.-Mauritius-Kirche (Olmütz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Türme
Inneres

Die St.-Mauritius-Kirche, nach dem Heiligen Mauritius auch St. Mauritz/Moritz und Mauritz-/Moritzkirche genannt (tschechisch Kostel svatého Mořice), ist eine gotische Pfarr-, Stadt- und Propsteikirche in Olmütz.

Die 1078 zum ersten Mal genannte[1], im 15. Jahrhundert prägend ausgebaute Kirche ist eines der bedeutendsten Zeugnisse der spätgotischen Architektur in Mähren. Die gotische Architektur wird durch zwei ungewöhnlich asymmetrische Türme beherrscht, die auch unterschiedliche Proportionen besitzen.

Die vom Breslauer Orgelbaumeister Michael Engler 1745 erbaute und später erweiterte Orgel gilt als größte Orgel Tschechiens und gehört zu den größten Europas. Vor der Erweiterung hatte sie 59 Register, 3 Manuale und 2311 Pfeifen. Heute besitzt sie 135 Register, 5 Manuale und 10.400 Pfeifen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die meisten Quellen geben an, dass die Kirche im Jahr 1257 zum ersten Mal schriftlich erwähnt wurde; als Gründer wird der Olmützer Bischof Bruno von Schauenburg genannt.

Die Kirche wurde mehrfach durch Brände heimgesucht und wieder aufgebaut (zum Beispiel in den Jahren 1398, 1404, 1411 und 1454).

Zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges und der Schwedenherrschaft (14. Dezember 1642) wurden in der Kirche hintereinander mindestens sieben Jahre lang protestantische Gottesdienste abgehalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leitner, Bartholomäus: Olmütz und seine Merkwürdigkeiten. 1849. S. 18–19.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St.-Mauritius-Kirche (Olmütz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.59509444444417.251363888889Koordinaten: 49° 35′ 42″ N, 17° 15′ 5″ O