St. Ulrich (Kempten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Ulrich in Kempten

Die Pfarrkirche mit dem Namen St. Ulrich in Kempten im Allgäu ist ein im östlichen Stadtteil Lindenberg befindlicher Kirchenbau. Er prägt aufgrund des hohen Kirchturmes weithin sichtbar den Stadtteil auf dem Lindenberg. Ausführender Architekt war der Regierungsbaumeister Willy Hornung aus Ottobeuren. Die puristisch gestaltete Stahlbetonkirche beeinflusste den weiteren Bau von Kirchen aus Beton in Kempten.[1]

Die Kirche ist dem Heiligen Ulrich von Augsburg geweiht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen viele Aussiedler nach Kempten. Um für sie schnell Wohnraum zu schaffen, wurden von den Kemptener Wohnungsbaugesellschaften auf dem Lindenberg Reihenhäuser auf dem Gelände der Römerstadt Cambodunum errichtet. Um eine Pfarrkirche für das neu entstandene Stadtviertel zu schaffen, plante man ab 1955 den Bau der St. Ulrichs-Kirche. [1]

Recht schnell wurde der ehemalige Lerpscher Hof als Standort ausgesucht; die Stadt überließ das Grundstück kostenlos der neuen Pfarrei. Eigentlich sollte der Rohbau der Kirche bis 1960 fertiggestellt sein, es kam jedoch zu Verzögerungen. Erst drei Jahre später im Herbst konnte Josef Zimmermann die Kirche weihen. Anfang 1964 wurde die Stadtpfarrei St. Ulrich durch den Bischof Josef Stimplfe offiziell errichtet.[1]

Im Herbst 1978 kam eine Orgel zur Ausstattung hinzu, was die Kirche vervollständigte.

Bei einer Untersuchung der Bausubstanz gegen Ende der 1990er Jahre erwies sich der Betonbau als stark sanierungsbedürftig. Aus Kostengründen erwog man einen Abriss, auch weil die Gemeinde zwischenzeitlich unter anderem durch den Abzug der Bundeswehr kleiner geworden war.[1] Auf Eilantrag der Erben des Architekten, die sich auf das Urheberrecht berufen konnten, stoppte der 7. Zivilsenat des Oberlandesgerichtes Augsburg per Einstweiliger Verfügung die Abbruchplanung. Das Gericht rügte in seinem Urteil vom Dezember 2000 den seit Jahrzehnten hingenommenen Verfallsprozess am Bauwerk in seinem Urteil. Die Kirche wurde in der Folgezeit saniert und durch Einbauten im Inneren für flexible Nutzungen ertüchtigt. Am 4. Adventssonntag 2004 wurden nach langer Zeit erstmals wieder Gottesdienste gefeiert.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Franz-Rasso Böck, Ralf Lienert, Joachim Weigel (Hrsg.): Jahrhundertblicke auf Kempten 1900–2000. Verlag Tobias Dannheimer – Allgäuer Zeitungsverlag, Kempten (Allgäu) 1999, ISBN 3-88881-035-3, S. 231.
  2. Süddeutsche Zeitung vom 18. Dezember 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Ulrich (Kempten) – Sammlung von Bildern

Koordinaten: 47° 43′ 46″ N, 10° 19′ 42″ O