Staatenkunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Staatenkunde ist die Darstellung der Staaten nach ihren äußeren und inneren Merkmalen. Sie untersucht die völkerrechtlich anerkannten und dauerhaft staatsähnlichen Länder der Neuzeit als gesellschaftliche Gemeinwesen und als rechtliche Ordnungen. Die Staatenkunde betrachtet den Staat und seine Geschichte, seine Herrschaftsgewalt und Machteinflüsse, seine Völker und ihr Brauchtum, seinen geistlichen wie weltlichen Gelehrtenstand, seine wirtschaftlichen Verhältnisse und auswärtigen Beziehungen.

Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staatenkunde untersucht vornehmlich die Staaten, Länder und Hoheitsgebiete (Außengebiete, Schutzgebiete, Überseegebiete) der Erde, die seit dem neunzehnten Jahrhundert entstanden sind. Dabei werden die völkerrechtlich anerkannten Staaten, Länder und Verwaltungseinheiten vergleichend unter bestimmten Gesichtspunkten erfasst. Dazu zählen förmliche Gegebenheiten wie die Staatsflagge, das Staatskürzel und der Staatsname. Andererseits gehören dazu tatsächliche Merkmale wie die Hauptstadt, der Regierungssitz, die Staatsbevölkerung, die Staatsfläche und die Staatsform.

Ebenso beachtet die Staatenkunde ausgelagerte Liegenschaften und Staatsgebiete, umstrittene Gefilde und besondere staatsrechtliche Umgegenden, geschichtliche Landschaften und selbstständige Volksstämme, herrschaftliche Großräume und überlieferte Völkerrechtsträger (den Heiligen Stuhl, den Malteserorden und das Rote Kreuz). Überdies werden aber auch völkerrechtlich nicht anerkannte Länder in Geschichte und Gegenwart untersucht. Dergleichen erfasst die Staatenkunde auch das Zusammenwirken der Staaten im Wege der zwischenstaatlichen Beziehungen in den zwischenstaatlichen Einrichtungen.

Haupt- und Hilfswissenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staatenkunde bedient sich folgender Haupt- und Hilfswissenschaften:

Hauptwissenschaften

Hilfswissenschaften

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auswärtiges Amt (Hrsg.): Länderverzeichnis für den amtlichen Gebrauch in der Bundesrepublik Deutschland (deutsch, englisch, französisch, spanisch). Deutscher Bundes-Verlag, Berlin 2005, ISBN 978-3-923106-06-6.
  • Redaktion Weltalmanach (Hrsg.): Der Fischer Weltalmanach 2009 + CD-ROM: Zahlen Daten Fakten. Fischer, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-596-72909-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]