Starkwind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Starkwind wird in West- und Mitteleuropa meist eine Windstärke zwischen 6 und 7 Beaufort bezeichnet. Darüber spricht man von „stürmisch“ bzw. von Sturm.

Untenstehend die üblichen Grenzwerte einiger Windstärken.

Windstärke m/s km/h Knoten Seegang
4 mäßige Brise 5,5–7,9 20–28 11–15 (moderate Brise)
5 frisch 8,0–10,7 29–38 16–21 mäßig bewegte See
6 stark 10,8–13,8 39–49 22–27 grobe See
7 steif 13,9–17,1 50–61 28–33 ziemlich grobe See
8 stürmisch 17,2–20,7 62–74 34–40 hohe See
9 Sturm 20,8–24,4 75–88 41–47
10 schwerer Sturm 24,5–28,4 89-102 48–55 sehr hohe See

(10 engl.= storm (fr.tempête), wogegen 9 = strong gale)

Bei voraussichtlichem Auftreten von „Starkwind“ (meist 6–7 Bft., also 39–61 km/h) oder Sturm (ab 8 Bft. oder 62 km/h) werden Sturmwarnungen per Funk ausgestrahlt bzw. durch optische Signale gewarnt.

Die Starkwind- bzw. Sturmwarnungen erfolgen im Rahmen des regelmäßigen Wetterberichts von den zuständigen Wetterdiensten bzw. Küstenfunkstellen.