Stasandros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Stasandros (griechisch Στάσανδρος, lateinisch Stasander; † wohl 316 v. Chr.) aus dem zypriotischen Soloi war ein Feldherr in der Zeit der Diadochenkriege.

Auf der Konferenz von Triparadeisos 320 v. Chr. wurde er von den Siegern des ersten Diadochenkrieges zum Satrapen der oberasiatischen Provinzen Areia und Drangiana bestimmt. In diesen Ämtern ersetzte er seinen Landsmann Stasanor. In den Jahren 317/316 v. Chr. wird Stasandros als Unterstützer des Eumenes von Kardia genannt, indem er ihm 1.500 Infanteristen, 1.000 Berittene und mehrere baktrische Krieger für den Kampf gegen Antigonos Monophthalmos zuführte. Sein Schicksal nach der Schlacht von Gabiene bleibt ungenannt, vermutlich wurde er wie einige andere Alliierte des Eumenes hingerichtet.

Der siegreiche Antigonos Monophthalmos setzte seinen Gefolgsmann Euitos und, als dieser bald verstarb, Euagoras als Statthalter in Areia und Drangiana ein.

Gelegentlich wird in der Geschichtsforschung die Vermutung gestellt, dass die Personen Stasandros und Stasanor identisch gewesen sein könnten. Als Indizien dafür gelten die Ähnlichkeit ihrer Namen, wie auch ihre gemeinsame geographische Herkunft.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Diodor 18.39.6; 19.14.7; 19.27.3
  • Arrian, Tà metà Aléxandron, FGrHist 156 F9 §§ 34–38 („Triparadeisos-Liste“)