Statistisches Reichsamt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Statistische Reichsamt (StRA) in Berlin entstand am 18. November 1918 aus dem 1872 gegründeten "Kaiserlichen Statistischen Amt".

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs nahm das neugegründete Amt, unterstellt dem Reichswirtschaftsministerium, seine Arbeit auf. In den Jahren der Hyperinflation (1920 –1923) wurde die kurzfristige Preis- und Lohnstatistik stark ausgebaut. Nachdem eine einheitliche Reichsfinanzverwaltung geschaffen worden war, wurden eine umfangreiche Statistik der öffentlichen Finanzen aller Gebietskörperschaften aufgebaut und die Steuerstatistik erweitert. In Zusammenhang mit den Reparationsverhandlungen wurde die Volkseinkommensrechnung entwickelt. Großes Gewicht bekam auch die Auslandsstatistik.

Die Behörde ermittelte von 1922 bis 1943 den Aktienindex des Statistischen Reichsamtes.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde am 21. Januar 1948 das „Statistische Amt des Vereinigten Wirtschaftsgebietes“ in der Bizone gegründet und nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland am 1. April 1950 durch das statistische Bundesamt ersetzt.

Aufgaben unter anderem waren die Beobachtung der:

  • Bevölkerungsstatistik
  • Landwirtschaftsstatistik
  • Verkehrsstatistik
  • Bautätigkeitsstatistik
  • Industrielle Produktionsstatistik

Behördenleitung[Bearbeiten]

Amtsbezeichnung Präsident

  1. Ernst Delbrück, von 1912 bis 1923
  2. Ernst Wagemann, von 1923 bis 1933
  3. Wolfgang Reichardt, von 1933 bis 1940
  4. Curt Godlewski, von 1940 bis 1945

Weblinks[Bearbeiten]