Stefan Marx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefan Marx (* 6. Januar 1979 in Schwalmstadt[1]) ist ein deutscher Zeichner, Illustrator und Dekorateur der Graffitikunst.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wuchs im Frielendorfer Ortsteil Todenhausen als Sohn eines Schlossers, der einen Bauernhof im Nebenerwerb betreibt und einer Hausfrau auf. Schon früh interessierte er sich für die Skateboardszene in Kassel. Von 2002 bis 2007 studierte er an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Kritische Kulturphilosophie und Typografie in Hamburg. Das Studium schloss er mit dem Diplom ab.

In der Hansestadt arbeitet Marx nicht nur für das Skaterboardlabel „Cleptomanicx“, sondern gestaltet auch das Artwork für das kleine Elektronik-Plattenlabel „Smallville“. Die „Booklet“s der CDs und Platten sind Gebrauchskunstgegenstände mit seiner Arbeiten. Darüber hinaus gestaltet er T-Shirts und verziert Skateboards und Stoffe, die von japanischen Mangas und Aminen sowie der Graffitikunst beeinflusst sind. 2010 stelle er im Kasseler Kunstverein sein erstes Ölgemälde aus.

Typisch für seine Grafiken sind Epigramme in weißer Typografie auf schwarzem Grund. Sprachlich verarbeitet er zudem Zitate und Phrasen.

Marx lebt und arbeitet in Hamburg.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 Kunstverein Kassel
  • 2009 Kunstverein Hamburg
  • 2009 Galerie Karin Guenter, Hamburg (S)
  • 2008 Todenhausen (S), Feinkunst Krüger, Hamburg
  • 2008 ich weiß nicht wer wen mehr vermisst, Galerie Hafenrand, Hamburg
  • 2008 Vertrautes Terrain - Aktuelle Kunst in und über Deutschland, ZKM, Karlsruhe
  • 2007 Angelegenheiten, die sich daraus ergeben Künstlerhaus Bremen
  • 2007 the second splitting of the atom (S) Feinkost Krüger, Hamburg
  • 2007 Egyptian Loneliness Monster Children Gallery, Sydney
  • 2006 Den Wagen hier weg oder sechs neue Reifen hafen+rand projekte, Hamburg
  • 2006 welcome to wherever you're not Hafen+Rand, Hamburg
  • 2006 Le Boxx Stapelbaddshuset, Malmö
  • 2006 Ding DongArt Festival, Hamburg
  • 2005 The Banjo People 88b Gallery, London
  • 2005 The Dilly London
  • 2005 Wordless 05, Zürich
  • Skateboardfever, Barcelona
  • 2004 NUsigns, Paris
  • 2004 Moving Units, London
  • 2004 Guest Piece at Fienders Keepers Crew (London), Hinterconti, Hamburg
  • 2004 Skateboardfieber, Berlin
  • 2004 INDEX 04, Kunsthaus, Hamburg

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007 I Wait Here For You Forever as Long as It Takes, (Nieves, 2007, Book)
  • 2007 About Streetdrawings with MILK, FUME, CBS, GRAFFITILOVESYOU
  • 2006 I'm Starting To Feel Okay, (Nieves, 2006, Book)
  • 2005 forever together, (lousy livinpress, 2005, drawings by Stefan Marx)
  • 2004 Lousy Livincompany 04, (lousy livinpress, 2004, drawings by Stefan Marx)
  • 2004 Lousy Livincompany 05, (lousy livinpress, 2004, drawings by Stefan Marx)
  • 2004 Other mamas have also beautiful daughters, (Nieves, 2004)
  • 2004 Streetlogos, (Thames and Hudson, London, from Tristan Manco)
  • 2004 Languages de Rue 2, (Graff IT Productions, Paris)
  • 2004 The Art Of Rebellion, (Publikat Verlag, by C100)
  • 2003 Lousy Livincompany 03, (lousy livinpress, 2003, drawings by Stefan Marx)
  • 2003 I'm a bad guitar player, but i love to do it.
  • 2003 Its a good thing to do (lousy livinpress, 2003, drawings from London by Stefan Marx)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H.G.Saur:Allgemeines Künstlerlexikon

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. De Gruyter Saur:[1]Abgerufen am 22. Januar 2017