Steinformat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Formate von künstlichen Mauersteinen (Betonstein nach DIN 18151/18152, Kalksandstein nach DIN 106, Porenbeton nach DIN 4165 und Ziegel nach DIN 105) werden meist mit Kurzbezeichnungen (z. B. 2 DF) benannt. Im Bauwesen ist es üblich, Formatkurzbezeichnungen zu verwenden, die sich auf ein Vielfaches des sogenannten Dünnformates (240 × 115 × 52 mm) beziehen.

In den jeweiligen Produktnormen sind verschiedene Formate in ihren Abmessungen geregelt. Diese basieren auf den Baurichtmaßen des oktametrischen (1/8 m = 12,5 cm) Rasters der DIN 4172. Aus Steinhöhe und Lagerfugenhöhe ergibt sich das Schichtmaß (Ganzzahliges des Oktameterrasters).

Abhängig von der Mörtelhöhe (Normalmörtel ca. 1,2 cm, Dünnbettmörtel 1 bis 3 mm) ergibt sich die Steinhöhe.

Neben dem Dünnformat (DF) findet heutzutage im Bereich von Verblendmauerwerk auch das Normalformat (NF) noch Verwendung. Abweichend von Steinen basierend auf dem Dünnformat (240 × 115 × 52 mm) wird bei Steinen aus dem Normalformat (240 × 115 × 71 mm) erst nach drei Schichten das oktametrische Raster erreicht. Historische Formate, wie z. B. das Reichsformat (250 × 120 × 63 mm), werden nicht mehr in Serie hergestellt.

Schichtmaße in Abhängigkeit von der Steinhöhe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

a) bei Normalmörtel
Steinhöhe [mm] 52 71 113 238
Lagerfugendicke [mm] 10,5 12,3 12 012
Schichthöhe [mm] 62,5 83,3 125 250
Schichten je m 16 012 008 00 4
b) bei Dünnbettmörtel
Steinhöhe [mm] 123 248 498 623 648
Lagerfugendicke [mm] 002 002 002 002 002
Schichthöhe [mm] 125 250 500 625 650
Schichten je m 008 004 002 001,6 001,54

Formate und Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Format 3 DF sind die Kurzbezeichnungen eindeutig und können daher problemlos bei der Bestellung verwendet werden. Ab dem Format 4 DF ist diese Eindeutigkeit nicht mehr gegeben und ergänzende Angaben (die Wanddicke) sind erforderlich. Dies ist insbesondere der Fall, wenn Steine mit Nut-Feder-System verwendet werden, die daher nicht beliebig gedreht werden können. Ein 4 DF kann beispielsweise folgende Abmessungen aufweisen:

Bezeichnung Länge × Breite × Höhe
4 DF (115) für Normalmörtel (248 × 115 × 238)
4 DF (115) für Dünnbettmörtel (248 × 115 × 248)
4 DF (240) für Normalmörtel (248 × 240 × 113)
4 DF (240) für Dünnbettmörtel (248 × 240 × 123)

In der nachfolgenden Tabelle sind beispielhaft von deutschen Herstellern angebotene Steinformate grafisch dargestellt:

Bezeichnung Abmessung / Wanddicke
DF
DF (Dünnformat) (240 × 115 × 52)
NF
NF (Normalformat) (240 × 115 × 71)
(115 × 240 × 71)
2DF
2 DF (240 × 115 × 113)
2 DF (115 × 240 × 113)
3DF
3 DF (240 × 175 × 113)
3 DF (175 × 240 × 113)
5DF
5 DF (240) (300 × 240 × 113)
5 DF (300) (240 × 300 × 113)
6DF
6 DF (240) (365 × 240 × 113)
6 DF (365) (240 × 365 × 113)
10DF
10 DF (240) (300 × 240 × 238)
10 DF (300) (240 × 300 × 238)
12DF
12 DF (240) (365 × 240 × 238)
12 DF (365) (240 × 365 × 238)
20 DF (498 × 300 × 238)
24 DF (498 × 365 × 238)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus-Jürgen Schneider (Begründer), Alfons Goris, Klaus Berner: Bautabellen für Ingenieure. 17. Auflage. Werner, Neuwied 2002, ISBN 978-3-8041-5228-1
  • Hans Rich: Kalksandstein, die Maurerfibel. 7. Auflage. Bau und Technik, Düsseldorf 2004, ISBN 978-3-7640-0453-8.