Stemma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stemma (griechisch: στέμμα = „Binde“) (plural: die Stemmata) kann bezeichnen:

  • in der Philologie die graphisch rekonstruierte Überlieferungsgeschichte eines antiken oder mittelalterlichen Textes, siehe Textkritik
  • in der Linguistik die Darstellung der grammatischen Strukturen eines Satzes, siehe Syntax
  • den Stammbaum einer Familie oder eines Fürstengeschlechts, siehe Genealogie
  • ein primitives aufgelöstes Facettenauge, siehe Ocellus
  • die geschlossene Krone byzantinischer Kaiser, siehe auch Kamilavkion
Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.