Malo Seaways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Stena Nordica)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stena Nordica
Das Schiff als Stena Nordica

Das Schiff als Stena Nordica

Schiffsdaten
Flagge BahamasBahamas (Handelsflagge) Bahamas (2000–2004)
SchwedenSchweden Schweden (2004–2009)
Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich (Handelsflagge) Vereinigtes Königreich (2009–2015)
FrankreichFrankreich Frankreich (seit 2015)
andere Schiffsnamen
  • European Ambassador
  • Malo Seaways
Schiffstyp RoPax-Schiff
Rufzeichen 2BXO2
Heimathafen Nassau (2000–2004)
Göteborg (2004–2009)
London (2009–2015)
Le Havre (seit 2015)
Eigner Lombard Facilites/ P&O Irish Ferries (2000–2004)
Stena Carrier AB (2004–2009)
Maritime & Coastguard Agency (Stena Line) (seit 2009)
Reederei Grandi Navi Veloci
Bauwerft Mitsubishi Heavy Industries, Shimonoseki
Baunummer 1068
Taufe 26. Januar 2001
Stapellauf 18. August 2000
Übernahme 13. Dezember 2000
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
169,80 m (Lüa)
Breite 24,00 m
Tiefgang max. 6,02 m
Vermessung 24.206 BRZ
Maschinenanlage
Maschine 2 * Wärtsilä 18V38 + 2 * Wärtsilä 12V38
Höchst-
geschwindigkeit
25,7 kn kn (Err km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 4.884 tdw
Zugelassene Passagierzahl 405
Fahrzeugkapazität 375 / 1.949m PKW
Sonstiges
Klassifizierungen

Lloyd’s Register of Shipping

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 9215505

Die Stena Nordica ist ein RoPax-Schiff, welches von Grandi Navi Veloci im westlichen Mittelmeer eingesetzt wird[1]. Das Schiff ist 169,8 Meter lang und 24 Meter breit. Es wurde im Jahr 2000 gebaut. Schwesterschiffe sind die European Causeway und European Highlander, die von P&O zwischen Cairnryan und Larne eingesetzt werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stena Nordica wurde im Jahr 2000 für P&O Irish Sea als European Ambassador gebaut. Der Stapellauf erfolgte am 18. August 2000. Am 13. Dezember 2000 wurde das Schiff an Lombard Facilites/ P&O Irish Ferries abgeliefert. Sie wurde ab Januar 2001 zwischen Liverpool und Dublin eingesetzt. Die Taufe erfolgte am 26. Januar 2001 in Dublin. Später wurde sie zwischen Mostyn und Dublin bzw. Cherbourg und Dublin eingesetzt. Im Jahr 2004 wechselte das Schiff zur Stena Line, welche es zusammen mit P&O zwischen Fleetwood und Larne sowie Dublin und Mostyn einsetzte.

Nach der Schließung dieser Stecken wurde das Schiff 2004 endgültig an Stena Line verkauft und zu "Stena Nordica" umbenannt. Die Stena Line setzte das Schiff zwischen Karlskrona und Gdynia ein. Im Jahr 2008 wurde es während eines Werftaufenthaltes der Stena Seatrader bzw. Stena Europe vorübergehend zwischen Fishguard und Rosslare bzw. Dublin und Holyhead eingesetzt. Im Februar 2008 kehrte das Schiff in die Ostsee zurück. Im Oktober 2008 kehrte die Stena Nordica schließlich in die Irische See zurück, um die Stena Seatrader zu ersetzen, da hier ein Schiff mit größerer Kapazität gebraucht wurde. Später wurde es wieder zwischen Karlskrona und Gdynia eingesetzt, bis es 2011 von der Stena Vision und Stena Spirit abgelöst wurde. Seitdem wird es zwischen Holyhead und Dublin eingesetzt.

Anfang 2015 wurde das Schiff durch die Stena Superfast X, die vorherige Dieppe Seaways abgelöst.[2] Seitdem wurde es von DFDS Seaways gechartert und als Ersatz für die Dieppe Seaways auf der Route Calais - Dover eingesetzt.[3] Im April 2015 wurde das Schiff in Malo Seaways umbenannt.

Seit Mai 2016 hat Grandi Navi Veloci das nun wieder Stena Nordica genannte Schiff für mindestens ein Jahr gechartert.[4] Ab 25. November 2016 soll die Stena Nordica auf der Rote Liepaja - Travemünde eingesetzt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Malo Seaways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The ferry site-M/F Stena Nordica. Abgerufen am 10. Oktober 2016.
  2. Stena Superfast X kommt zwischen Holyhead und Dublin zum Einsatz. 8. Dezember 2014, abgerufen am 28. Dezember 2014.
  3. DFDS Seaways chartert Stena Nordica. 25. Januar 2015, abgerufen am 26. Januar 2015.
  4. GNV chartert Stena Nordica. 8. Februar 2016, abgerufen am 18. Februar 2016.