Stennabrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 46° 50′ 0″ N, 9° 16′ 57″ O; CH1903: 740661 / 188562

Stennabrücke
Stennabrücke
1959: Die Stennabrücke in Flims kurz nach der Eröffnung
Nutzung Straßenverkehr
Ort Flims
Konstruktion Rahmenbrücke
Gesamtlänge 113 m
Höhe 30 m
Baubeginn 1906
Fertigstellung 1959
Lage
Stennabrücke (Schweiz)
Stennabrücke

Die Stennabrücke ist eine Rahmenbrücke aus Beton, die die Ortsteile Flims Dorf und Flims Waldhaus verbindet. Als sie im Juli 1959 dem Verkehr übergeben wurde, war sie mit 113 Meter Länge und 30 Meter Höhe über dem Wasserspiegel die grösste Strassenbrücke im Kanton Graubünden. Bis zur Eröffnung der Ortsumfahrung Flims im Jahre 2007 diente sie der Erschliessung der gesamten Surselva.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stennabrücke ist eine Rahmenbrücke aus Beton und verbindet die Ortsteile Flims Dorf und Flims Waldhaus. Nach drei nicht realisierten Brückenprojekten ab 1906 stürzte am 27. Juli 1958 beim vierten Anlauf das Lehrgerüst zusammen[1]. Als die fertige Brücke im Juli 1959 dem Verkehr übergeben wurde, war sie mit 113 Meter Länge und 30 Meter Höhe über dem Wasserspiegel die grösste Strassenbrücke im Kanton Graubünden. Die Fahrbahn ist 6 Meter breit, die Trottoirs 1,50 und 2 Meter. Bis 2007 diente die Stennabrücke der Erschliessung der gesamten Surselva.

Aus der Stennabrücke wird bis 2019 ein Platz. Das Projekt «Stenna Flims» baut seitlich an die Brücke an und verbreitert sie hangwärts zu einem Platz von 200 mal 200 Metern. Darauf entsteht ein neuer, dritter Dorfteil im Zentrum: Flims Stenna. Die bisherige Autobrücke wird überdacht und dient auch als Einfahrt in ein grosses Parkhaus. Um den Platz herum kommen drei Wohnhäuser, ein Einkaufszentrum mit Grossverteilern, Gastronomie und Dienstleistungen und darüber ein Hotel zu stehen. Im Winter mündet die Startgels-Piste aus der Weissen Arena auf den Stennaplatz. Die Baugenehmigung vom 24. Juli 2012 wurde 2013 erteilt, die Bauarbeiten begannen noch im gleichen Jahr.[2]

Bauherrin des Projekts der Architekten Baumschlager Eberle aus St. Gallen ist die Credit Suisse Anlagestiftung mit der Senn Resources AG. Das Bauvolumen beträgt 267 390 m3, die Nutzfläche 60 162 m2. Das Parkhaus bietet rund 1300 Parkplätze, 800 davon für die Bergbahnen. Fertigstellung und Eröffnung sind auf 2018 geplant.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marco Scuoler: Dokumentation Bau-, Planungs- und Infrastrukturgeschichte. BD. 3: Infrastruktur und Tiefbau 1843–1907. Gemeinde Flims 2007.
  2. Jano Felice Pajarola: «Stennacenter: Credit Suisse investiert, Coop zieht ein» und «Heute ist das Stennatobel ein Unort», in: Südostschweiz vom 16. Dezember 2014.