Stereo MCs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stereo MCs 2005 in Berlin

Die Stereo MCs sind eine englische Hip-Hop-Band.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde 1985 in London von dem Sänger Rob B. (Birch) und dem DJ Nick „The Head“ Hallam gegründet. Zur aktuellen Stammbesetzung gehören der Schlagzeuger Owen If und die Sängerinnen Cath Coffey sowie die englische Sängerin Aina Roxx.

Das erste Album wurde mit geringem Budget 1989 für das eigene Plattenlabel Gee Street aufgenommen. Die Single Elevate My Mind von ihrem zweiten Album war die erste britische Hip Hop-Platte, die sich in den amerikanischen Charts platzieren konnte. Ihr größter Erfolg war das Album Connected, für das sie 1994 Brit Awards in den Kategorien British Group und British Album gewannen, und die gleichnamige Single.

Die Stereo MCs sind für gute Live-Auftritte bekannt. Ihre Shows, die überwiegend in kleineren Hallen oder auf Festivals stattfinden, sind regelmäßig ausverkauft. Außerdem arbeiteten sie mit diversen bekannten DJ zusammen: David Guetta (Open Your Eyes), Fedde le Grand (Wild & Raw) und Terranova (Restless 2015). Zudem machten sie sich einen Namen als Remixer, unter anderem für Madonna und U2.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1992 Connected 47
(15 Wo.)
12
(19 Wo.)
19
(19 Wo.)
2
(57 Wo.)
92
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1992
2001 Deep Down & Dirty 10
(7 Wo.)
2
(11 Wo.)
20
(5 Wo.)
17
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2001
2005 Paradise 49
(2 Wo.)
32
(4 Wo.)
67
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2005
2008 Double Bubble 43
(5 Wo.)
50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2008
2011 Emperor's Nightingale 58
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 2011

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 DJ-Kicks 46
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 2000
2002 Retroactive 25
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2002

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1989: The Stereo MCs
  • 1989: 33-45-78
  • 1990: Supernatural
  • 2008: Live at the BBC
  • 2014: Collected

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1989 On 33
33-45-78 / The Stereo MCs
94
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1989
1990 Elevate My Mind
Supernatural
74
(3 Wo.)
39
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1990
1991 Lost in Music
Supernatural
46
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1991
1992 Connected
Connected
5
(18 Wo.)
6
(22 Wo.)
18
(6 Wo.)
20
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1992
Step It Up
Connected
12
(5 Wo.)
12
(12 Wo.)
58
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1992
1993 Ground Level
Connected
19
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1993
Creation
Connected
19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1993
2001 Deep Down & Dirty
Deep Down & Dirty
92
(1 Wo.)
97
(3 Wo.)
17
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2001
We Belong in This World Together
Deep Down & Dirty
59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2001
2002 Running
Deep Down & Dirty
81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2002

Weitere Singles:

  • 1988: Move It (feat. DJ Cesare)
  • 1988: What Is Soul?
  • 1989: Lyrical Machine
  • 1991: I'm a Believer
  • 2005: Warhead
  • 2005: Paradise
  • 2005: Set It Off
  • 2008: Black Gold
  • 2011: Boy (feat. Jamie Cullum)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stereo MCs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien