Stiftungsfamilie BSW & EWH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Stiftungsfamilie BSW & EWH bündelt die Leistungen der Stiftungen Bahn-Sozialwerk (BSW) und Eisenbahn-Waisenhort (EWH). Die Leistungen richten sich an Beschäftigte im Bahnbereich und deren Familien – auch über das aktive Berufsleben hinaus. Sie hat eine über 100-jährige Tradition als solidarische Gemeinschaft. Über eine viertel Million Menschen unterstützen die Stiftungsfamilie BSW & EWH als Förderer und/oder Spender.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mildtätige Stiftung EWH schon 1902 als „Eisenbahn-Töchterhort“ gegründet
    • Selbsthilfeeinrichtung des Eisenbahnpersonals
    • seit 1950: „Eisenbahn-Waisenhort“
  • Stiftung BSW seit 1904 als „Verband Deutscher Eisenbahnvereine“, später umbenannt in „Bahn-Sozialwerk“
    • Betriebliche Sozialeinrichtung der Deutschen Bahn und des Bundeseisenbahnvermögens
    • 1994: Zusammenführung des Bundesbahn-Sozialwerks und des Sozialwerks der Deutschen Reichsbahn
  • 1997: Errichtung der Stiftung BSW und der mildtätigen Stiftung EWH
  • Seit Juli 2018[1] : Neue Dachmarke Stiftungsfamilie BSW & EWH

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftungen BSW und EWH bleiben weiterhin rechtlich voneinander getrennt.

Zweimonatlich wird das Magazin "Stiftungsfamilie" herausgegeben, das sich mit Interna, Regionalem und Angeboten für Soziales, Freizeit, Gesundheit, Pflege- und Reiseangebote sowie der Bahn-Hausbrandversorgung an Mitglieder und Leser wendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zwei starke Stiftungen – die STIFTUNGSFAMILIE BSW & EWH. (stiftungsfamilie.de [abgerufen am 2. Juli 2018]).